25.04.2017 10:36 |

"Kind im Inn"

Scherzanruf löste Großeinsatz in Innsbruck aus

Wasserrettung, Rettung, Feuerwehr und Polizei sind am Dienstag mit insgesamt 150 Einsatzkräften in Innsbruck ausgerückt, um ein im Inn treibendes Kind zu retten. Doch der Aufwand war vergebens: Ein Mädchen hatte einen falschen Notruf abgesetzt und sich damit einen schlechten Scherz erlaubt.

"Gegen Mitternacht wurde gemeldet, dass ein Kind im Inn treibe", so Pressesprecherin Sabine Reinthaler von der Tiroler Polizei gegenüber krone.at. Die Einsatzkräfte zögerten keine Sekunde und rückten mit der Rettung sowie der Wasserrettung aus. Die Feuerwehren leuchteten den Inn aus, der anschließend mit Booten abgesucht wurde, um das Kind zu finden.

"Hat sich um schlechten Scherz gehandelt"
Gegen 0.30 Uhr wurde der Einsatz jedoch erfolglos abgebrochen. "Die unbekannte Anruferin hatte die Stimme eines jungen Mädchens", so die Pressesprecherin. Das Kind gab zudem einen falschen Namen sowie eine falsche Rückrufnummer an. "Nachdem keine Spuren auf ein im Inn treibendes Kind hindeuteten, war klar, dass es sich hierbei um einen schlechten Scherz gehandelt hat."

Kostspieliger Großeinsatz
Der durch den Telefonstreich ausgelöste Großeinsatz war nicht nur sehr kostspielig, sondern riss zu später Stunde auch zahlreiche Innsbrucker aus dem Schlaf: So waren aufgrund der lauten Sirenen Tausende Bewohner geweckt worden.

Das Mädchen, das den Anruf getätigt hatte, konnte von der Polizei bislang nicht ausfindig gemacht werden.

Bei vorsätzlichen Falschmeldungen droht eine Anzeige wegen Notruf-Missbrauchs sowie eine saftige Geldstrafe, die meist die Kosten des Einsatzes übersteigt.

Jana Pasching, krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter