Auf und davon!

Die Top Fünf Reiseziele für Pleitegeier

Studenten tun meistens nur zwei Dinge weh: Fernweh und Geld, welches sie nicht haben, dafür ausgeben zu müssen. Mehrmals im Jahr verreisen wir gerne in fremde Länder, lassen uns von neuen Gerüchen und anderen Kulturen berieseln und nehmen viele spannende Erinnerung im Koffer mit nach Hause. Leider ist bei einem studentischen Budget das Preisniveau einer Reise ein wichtiger Anhaltspunkt. Um nach dem Urlaub nicht mit komplett leerer Geldbörse dazustehen, haben wir die fünf günstigsten und besten Reiseziele für Studenten herausgesucht:

#1 Krakau, Polen: Das mystische Reiseziel

Einer Legende zufolge wurde Krakau von einem bösen, feuerspeienden Drachen à la "Game of Thrones" heimgesucht. Sämtliche Ritter versuchten, ihn zu erlegen und scheiterten kläglich. Erst als der mutige und schlaue Schusterlehrling dem Drachen ein mit Schwefel gefülltes Lamm zum Fraß vorwarf und daraufhin starb, war die Stadt von seinem Peiniger befreit. Der Schusterlehrling durfte zur Belohnung seiner heldenhaften Tat die Königstochter heiraten und von da an lebten alle glücklich bis an ihr Lebensende. Seit jeher liegt eine mystische Atmosphäre über Krakau und seine kleinen Gassen.

Studenten profitieren hier nicht nur von der zahlreichen Kultur und Geschichte - das Konzentrationslager Ausschwitz-Birkenau ist knapp zwei Stunden entfernt - sondern auch vom jungen und hippen Vibe der Stadt selbst. Das Beste sind definitiv die "Free Walking Tours", die von lokalen Studenten völlig kostenfrei organisiert werden. Gefällt euch die Tour, könnt ihr dem Guide Trinkgeld geben oder ihn auf ein Bier im jüdischen Viertel "Kazimierz" einladen. Vor dem zweiten Weltkrieg lebten hier viele Juden, mittlerweile ist "Kazimierz" zum Szene- und Künstlerviertel schlechthin geworden. Restaurants, Bars, Galerien und Shops reihen sich hier nacheinander an. Ein Mass Bier kostet umgerechnet nicht einmal 3 Euro. Wer nach dem Feiern noch Hunger hat, bekommt auf dem Plac Nowy in Kazimierz eine Zapiekankie, eine Art Pizzabaguette, mit jedem erdenklichen Belag, den man sich zu jeglicher Tag- oder Nachtzeit wünscht. Auch in vegan erhältlich!

Fakten:
Reisekosten hin und zurück ab Wien: ca. 20€ mit dem Polski Bus
Unterkunft: ca. 100€ für 3-4 Nächte in einem Air BnB
Verpflegung: ca. 8€ für eine große Mahlzeit in einem guten Restaurant.

#2 Tel Aviv, Israel: 100 Strände und heiße Temperaturen

Wem die politische Situation egal ist und das Heilige Land auch endlich erleben möchte, der sollte die Zeit jetzt nutzen. Europäer können bedenkenlos in Israel einreisen, ohne vorher ein Visum beantragen zu müssen. Dieses bekommt man vor Ort bei der Passkontrolle. Wer aber zuvor in Ägypten, in der Türkei und in anderen arabischen Ländern war, muss sich darauf gefasst machen, bis ins kleinste Detail ausgefragt zu werden.

Die Wetterlage in Tel Aviv ist jetzt noch aushaltbar. Je sommerlicher es bei uns wird, desto heißer wird es in Israel. Da ist dann nichts mehr mit Sightseeing. Tel Aviv selbst hat eine wunderschöne Altstadt. Im Stadtteil Yafo gibt es noch einige Lehmhäuser mit flachen Dächern. Wer sich mit orientalischen Gewürzen und Tüchern eindecken möchte, muss unbedingt Carmel Market, Levinski Market, Jaffa Flohmarkt und zur Nachlat Binyamin Pedestrian Mall, eine Art Einkaufsstraße mit vielen kleinen Verkaufsständen.

Tel Aviv hat gefühlte 100 Strände. Alle sind wunderschön und voller toller netter Menschen. Am Jaffa, Gordon und Fisherman Beach sieht man ziemlich viele Surfer. Die Wellen sind nicht zu hoch, daher besonders für Anfänger super geeignet.

Achtung:
Von Freitag 18 Uhr bis Samstag 19 Uhr ist Shabbat und ganz Israel wie leergefegt. Freitags ab 17.45 Uhr gibt es auch keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr, bis auf ein paar Taxis. Die meisten Läden und Restaurants sind zu. Auf dem Rothschild Boulevard hat aber sehr viele Bars und Restaurants für alle Partywütigen geöffnet.

Alkohol ist in Tel Aviv sehr teuer. Ein Bier hat je nach Lokal 26-29 Shekel gekostet. Umgerechnet sind das 6- 8 Euro. Essen ist aber relativ günstig.

Fakten:
Reisekosten hin und zurück ab Wien: ca. 150€ mit Pegasus Airlines
Unterkunft: ca. 100€ für 3-4 Nächte in einem Air BnB
Verpflegung: ca. 5-8€ pro Mahlzeit

#3 Sofia, Bulgarien: Balkan-Flair und Ostblock-Romantik

Dass der Balkan eine Reise wert ist, dürfte mittlerweile keine neue Information sein. Budapest, Dubrovnik und Sarajevo steht bei jedem Studenten auf der Reiseroute, aber wie wäre es mit Sofia? Die bulgarische Hauptstadt ist eine der ältesten in Europa und mehr als sehenswert. Balkan-Flair und Ostblock-Romantik sind hier an einem Ort vereint. In Sofia sieht man nicht nur zerfallene Plattenbauten, die an Armut und eine vergangene sozialistische Zeit erinnern, sondern auch extreme Gegensätze wie Streetart und moderne Gebäude auf dem Vitosha-Boulevard.

Die Blasenpflaster könnt ihr zuhause lassen, denn Sofia ist mit knapp 1,2 Millionen Einwohnern eine relativ kleine Metropole, die man entspannt zu Fuß erkunden kann. Da die meisten Sehenswürdigkeiten auch nah beieinander liegen, lassen sie sich an einem Tag abklappern. Die Alexander Newski Kathedrale sticht mit ihren türkisen und goldenen Kuppeln hervor und erinnert an die Wiener Karlskirche. Hinter der Kathedrale verbirgt sich auch ein kleiner Flohmarkt.

Fakten:
Reisekosten hin und zurück ab Wien: ca. 120€ mit Bulgaria Air
Unterkunft: ca. 50€ für 2-3 Nächte in einem Air BnB
Verpflegung: ca. 5-7€ pro Mahlzeit

#4 Berlin, Deutschland: Die Flucht aus dem öden Alltag

"Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin", Franz von Suppé, österreichischer Operettenkomponist. Es zieht jeden irgendwann nach Berlin. Die Meinungen sind gespalten. Man hasst die deutsche Hauptstadt oder man liebt sie. Selbst der ehemalige Berliner Bürgermeister Klaus Wolwereit hat gespaltene Gefühle: "Berlin ist arm, aber sexy." Das fängt den Berliner Flair wortwörtlich ein. In Berlin ist der "DDR"- und "Vor-dem-Mauerfall"-Vibe noch überall spürbar. Die Stadt ist arm, Cafés, Bars und Restaurants sprießen aus dem Boden und verlangen aber, verglichen zu Wien, sehr niedrige Preise. Die Lebenskosten in Berlin sind für eine derartig große Stadt relativ gering. Packt man die Künstler- Alternativ- und Modeszene obendrauf, ist es der perfekte Ort, um für ein paar kurze Tage Zuflucht aus seinem öden Alltag zu finden.

Einmal in Berlin, weiß man nicht so recht wo man beginnen soll. Alles ist so groß und im Gegensatz zu Wien, gibt es kein richtiges Stadtzentrum, wo alle wichtigen Punkte geballt an einem Ort sind. Nein, in Berlin ist jedes Viertel eine Kleinstadt und wie in jeder Kleinstadt, gibt es auch in jedem Berliner Viertel ein Stadtzentrum, oder auf Berlinerisch "Kiez". In Berlin Mitte gibt es viele gute Hippstershops, wie Broke & Schön, Edited the Label, und Vintage-Läden, wo nach Kiloware bezahlt wird. Im Prenzlauer Berg gibt es unzählige Frühstückslokale und Bars wie: An einem Sonntag im August, Café Anna Blume, Spreegold uvm.

Wenn wir bei gutem Essen bleiben wollen, darf die Markthalle Neun in Kreuzberg nicht unerwähnt bleiben. Der Street Food Thursday ist zwar kein Geheimtipp mehr. Da Touristen aber gerne die coolsten Dinge übersehen, musste der hier auch erwähnt werden.

Nach einem ausgiebigen Sonntagsbrunch spazieren die Berliner gerne zum Mauerpark. Auf der Suche nach den neusten Trends auf dem angrenzenden Flohmarkt und dabei zu guter Livemusik lauschend, lässt sich dort ein schöner Nachmittag verbringen.

Abends geht es dann in den berüchtigten Szeneclub Berghain. Zumindest für all diejenigen, die es hineinschaffen. Dresscode: All black everything. Regeln: Klappe halten, grimmig schauen und Handy verstecken. Habt ihr versaute Träume oder wollt seltsame illegale Dinge probieren und es nicht für die Nachwelt festgehalten wissen? Dann seid ihr hier genau richtig.

Fakten:
Reisekosten hin und zurück ab Wien: ca. 100€ mit Germanwings oder Air Berlin
Unterkunft: ca. 100-150€ für 3-4 Nächte in einem Air BnB
Verpflegung: ca. 7-12€ pro Mahlzeit

#5 Lissabon, Portugal: Das Reiseziel für Jung und Alt

Sonne, Strand, Meeresluft, gutes Essen, noch besserer Wein und Kultur soweit das Auge reicht. Das alles findet man in Portugals Hauptstadt. In den letzten Jahren ist Lissabon zum Reiseziel für Jung und Alt geworden. Wollt ihr surfen, den ganzen Tag am Strand faulenzen und abends mit einem kalten Bier auf der Promenade sitzen bis ihr in den Club könnt? Perfekt, dann ab nach Lissabon. Wollt ihr lieber von einer Sehenswürdigkeit zur anderen wandern, abends guten Fisch kosten und den Sonnenuntergang am Hafen beobachten? Ja, worauf wartet ihr dann noch? Auf nach Lissabon.

Portugals Hauptstadt hat sich in den letzten Jahren sehr gemausert. Weg von diesem verschlafenen portugiesischen Küstenstädtchens hin zur Hipstermetropole am Strand. So ist auch die LX Factory ein kleines Hipster- und Künstlerbiotop mitten in Lissabon. Auf einem Fabrikgelände im Viertel Alcântara wurden seit dem 19. Jahrhundert Stoffe und Garne produziert. Nun, inspiriert vom damaligen Flair, finden sich auf dem ehemaligen Industriegelände mehr als 150 Restaurants, Shops und Kreativwerkstätte. Man fühlt sich dort ein bisschen wie in Berlin, nur dass die Luft frischer ist.

Wenn wir schon beim Thema sind. Lissabon ist wie Berlin für seine Straßenkunst bekannt. Egal wo man hinblickt entdeckt man ein Kunstwerk. Es gibt auch unzählige Streetart-Touren. Allerdings sind diese nicht ganz billig. Am besten man schreibt bei Couchsurfer einen Local an, der bereit ist eine Gratistour zu geben.

Ansonsten kann man in Lissabon eines sehr gut machen: Aussichten genießen. Es gibt unzählige Aussichtspunkte. Der am wenigsten mit Touristen überlaufene ist beim Kloster "Nossa Senhora do Monte" und beim Friedhof "Cemitério dos Prazeres".

Wenn ihr einen Tagesausflug machen wollt, empfiehlt es sich entweder nach Sintra auf das Schloss "Palácio Nacional da Pena" zu fahren oder nach Sesimbra und zu einer der vielen verlassenen Buchten im Nationalpark "Parque Nacional da Arrábida" zu wandern.

Fakten:
Reisekosten hin und zurück ab Wien: ca. 250€ mit diversen Anbietern
Unterkunft: ca. 150-200€ für 5-7 Nächte in einem Air BnB
Verpflegung: ca. 7-12€ pro Mahlzeit

Kennt ihr noch weitere günstige Reiseziele für kleine Studenten-Geldbörserl? Postet sie uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Márcia Neves
Márcia Neves

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr