22.04.2017 12:04 |

Manöver geglückt

Frachter "Tianzhou 1" dockt an Chinas Raumlabor an

Zwei Tage nach seinem Start hat der neue chinesische Raumfrachter "Tianzhou 1" (Himmlisches Schiff) am Samstag automatisch an Chinas Weltraumlabor "Tiangong 2" angedockt. Damit absolvierte der Cargo-Transporter erfolgreich das erste von drei Kopplungsmanövern mit dem "Himmelspalast", der gegenwärtig unbemannt die Erde umkreist.

Der erste unbemannte Nachschubflug Chinas zu dem kleinen Raumlabor ist eine Vorbereitung für den geplanten Bau einer großen, aus verschiedenen Modulen bestehenden eigenen Weltraumstation, die um 2022 fertiggestellt werden soll. Sollte die Internationale Raumstation ISS wie geplant 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China dann die einzige Nation mit einem solchen Außenposten im All.

"Meilenstein für Chinas Raumfahrtprogramm"
Der Flug von "Tianzhou 1" ist "ein Meilenstein für Chinas wachsendes Raumfahrtprogramm", wie der amerikanische Raumfahrtexperte Leonard David sagte. "Die Fähigkeit, automatische Andockmanöver und Rendezvous zu unternehmen, aufzutanken und Material an ein Raumschiff in einer Umlaufbahn zu liefern, ist ein großer Schritt."

China viertes Land mit eigenem Raumfrachter
Mit "Tianzhou 1" ist China das vierte Land, das einen eigenen Raumfrachter besitzt. Russland hat das Cargoschiff "Progress", Japan den HTV-Frachter, während das private US-Raumfahrtunternehmen Space X den einzigen wiederverwendbaren Transporter "Dragon" einsetzt.

Chinas neuer Raumfrachter ist 10,6 Meter lang und bis zu 3,35 Meter im Durchmesser. "Tianzhou 1" kann sechs Tonnen Ladung transportieren und ist insgesamt 13 Tonnen schwer. Er war am Freitag mit einer Rakete vom neuen Typ "Langer Marsch 7" vom Raumfahrtbahnhof Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan ins All gebracht worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International
Schon in zweiter Runde
PSG-Starensemble verliert erneut gegen Angstgegner
Fußball International
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt