21.04.2017 12:21 |

Jungfernflug klappt

China schickte ersten Frachter zu seinem Raumlabor

Als weiteren Schritt auf dem Weg zu einer eigenen bemannten Weltraumstation hat China am Donnerstagabend einen ersten selbstentwickelten Raumfrachter zu seinem Raumlabor geschickt. Vor den Augen Hunderter Zuschauer startete eine Rakete des Typs "Langer Marsch” mit dem Frachter "Tianzhou-1" um 19.41 Uhr Ortszeit vom Weltraumbahnhof Wengchang zum Raumlabor "Tiangong 2" (Himmelspalast).

Der "Himmelspalast" kreist seit September in 393 Kilometern Höhe um die Erde. Der rund zehn Meter lange Weltraumfrachter kann nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua bis zu sechs Tonnen Material sowie Satelliten aufnehmen.

Frachter "Tianzhou- 1" soll den Angaben zufolge in einigen Tagen am "Himmelspalast" andocken. Vor seiner Rückkehr zur Erde soll er "Tiangong 2" auftanken und darüber hinaus einige Experimente im Weltraum vornehmen.

China will bemannte Raumstation aufbauen
Um gegenüber den USA, der EU und Russland aufzuholen, steckt die Volksrepublik Milliarden in ihre Raumfahrtprojekte. Ziel ist es, bis zum Jahr 2022 eine eigene bemannte Raumstation aufzubauen - zu diesem Datum endet voraussichtlich die Mission der Internationalen Raumstation ISS.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nächste Enttäuschung
„Not gegen Elend“: Pfiffe & Fehlstart für Austria
Fußball National
Ulmer, Royer und Co.
Kantersiege in Europa! So wird RB-Fußball global
Fußball International
Das Sportstudio
Sturm-Ärger nach Rapids Tor und Angebot der Bayern
Video Show Sport-Studio
Ärger auf der Straße
Sturm-Boss war schon vor der Pleite richtig sauer
Fußball National
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International
Fehlschuss im Video:
Dieser Panenka-Elfmeter geht mächtig in die Hose
Video Fußball