15.04.2017 16:11 |

Überstunden-Berge

Verkauf der Wagner-Heime: Pfleger fürchten um Jobs

Wie berichtet, sollen die insgesamt neun Kärntner Pflege- und Kureinrichtungen der Wagner Gruppe von der französischen SeneCura übernommen werden. Rund tausend Mitarbeiter sind betroffen - unter ihnen auch viele Pfleger, die auf Bergen von Überstunden sitzen und daher um ihre Arbeitsplätze fürchten.

Viele Anrufe sind seit Bekanntwerden des geplanten Verkaufs der Kärntner Pflege- und Gesundheitseinrichtungen der Wagner Gruppe in der "Krone"-Redaktion eingegangen: Besorgte Pflegerinnen schilderten ihre Ängste, aufgrund ihres enormen Überstunden-Polsters womöglich nicht vom neuen Betreiber übernommen zu werden.

Die Spitzenreiter sollen sogar mehr als 400 Stunden angesammelt haben. "Seit mehr als einem Jahr kämpfen wir dafür, dass die Überstunden abgebaut oder ausgezahlt werden. Bis dato hat sich jedoch nichts verändert", schildert eine Klagenfurterin. In ihrem Heim soll die gesamte Pflege-Belegschaft, das sind rund 50 Mitarbeiter, bereits mehrere Tausend Überstunden "gesammelt" haben.

"Immer wurde uns nur versprochen, dass sich die Situation bald verbessern wird und nun erfahren wir vom Verkauf des Betriebes. Ich hoffe nur, dass uns die Überstunden-Berge nicht zum Verhängnis werden."

Laut der Gewerkschaft vida brauchen die Mitarbeiter nicht um ihre Jobs fürchten: "Wenn es zu einer Übernahme kommt, übernimmt der neue Betreiber das Unternehmen auch mit allen Rechten und Pflichten."

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit

Newsletter