13.04.2017 10:23 |

"VdB-Foto aufhängen"

Gefälschter Brief sorgt in OÖ für Verwirrung

Klingt lustig, ist es aber nicht! In Oberösterreich haben einige Welser in den letzten Tagen einen gefälschten Brief bekommen, in dem sie aufgefordert werden, ein Foto von Bundespräsident Alexander Van der Bellen aufzuhängen. Täten sie es nicht, würden sie bestraft. Der Fall liegt bei der Polizei.

"Es ist in jeder privaten Wohnung ein Bild des amtierenden Bundespräsidenten anzubringen", steht in dem Brief, über den sich nicht wenige Welser beim freiheitlichen Bürgermeister Andreas Rabl beschwert haben.

Ministeriums-Logo kopiert
Auch punktuelle Kontrollen und eine Strafe bei Zuwiderhandeln werden angedroht. Das Ganze ist mit einem kopierten Logo des Innenministeriums, einer falschen Unterschrift und der Angabe von Rabl als ausführende Behörde garniert.

Der Stadtchef schmunzelt einerseits über den Brief, zieht andererseits aber auch harte Konsequenzen: "Wir werden das zur Anzeige bringen, schließlich kann man so einen Brief nicht einfach fälschen." Wie viele Personen das Schreiben bekommen haben und wer es verfasst hat, ist nicht bekannt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.