11.04.2017 19:04 |

Spektakuläre Kulisse

Everest-Party: Bergsteiger feierten in 5380 m Höhe

Bei dünner Luft, eisigen Temperaturen und vor der spektakulären Kulisse des Himalaya haben rund 100 Bergsteiger am Dienstag "die höchste Party der Welt" gefeiert. Zu den Elektro-Klängen des britischen Star-DJs Paul Oakenfold tanzten sie in ihren schweren Stiefeln und Daunenjacken so gut sie konnten - in 5380 Metern Seehöhe!

Oakenfold hatte sein Mischpult auf einer provisorischen Bühne aus Steinen im Basislager des Mount Everest in Nepal errichtet, bunte tibetische Gebetsflaggen flatterten über ihm im Wind. "Es war wirklich fantastisch", schwärmte Oakenfold anschließend in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur AFP. Er sei "sehr glücklich, hier gespielt zu haben". Es sei ein wunderbares Ereignis gewesen. "Menschen aus aller Welt waren dabei."

"Das war ganz schön cool. Ich komme seit vielen Jahren hierher, aber so etwas habe ich noch nie gesehen", sagte etwa der 38 Jahre alte Kletterer Ben Jones aus den USA. In den kommenden Wochen wird die Zahl der Bergsteiger im Basislager des Mount Everest stark ansteigen. Hunderte Kletterer kommen, um sich zu akklimatisieren, bevor sie das gute Wetter des kurzen Frühlings nutzen, um den Aufstieg zum Gipfel zu wagen.

DJ Oakenfold musste zehn Tage lang marschieren
Der DJ, der in seiner drei Jahrzehnte umfassenden Karriere schon mit Madonna und U2 zusammenarbeitete, hatte zuvor keinerlei Trekking-Erfahrung. Er bereitete sich vier Monate lang zwischen nächtlichen Gigs vor, bevor er zu dem zehntägigen Marsch zum Mount Everest aufbrach. Begleitet wurde Oakenfold von Yaks und Trägern, die seine Ausrüstung schleppten.

Der Auftritt am Mount Everest war der erste einer Serie von Konzerten, mit denen der DJ auf die Folgen der Klimaerwärmung aufmerksam machen und für Hilfsorganisationen Spenden sammeln will. In Nepal will Oakenfold Hilfsgelder für die Überlebenden des Erdbebens von 2015 sammeln, bei dem fast 9.000 Menschen ums Leben kamen und Tausende weitere ihr Obdach verloren. Doch die Aktion am Dienstag stieß nicht nur auf Zustimmung: Kritiker bemängelten, der DJ werde Frieden und Ruhe im Himalaya stören.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter