10.04.2017 17:44 |

Fahndung nach Wiener

Kunstfälscher luchste Opfern 700.000 Euro ab

Mit Hochdruck fahndet die Polizei derzeit nach einem 47 Jahre alten Wiener, der mehreren Privatpersonen gefälschte Gemälde und Teppiche unterjubelte und seinen Opfern so insgesamt rund 700.000 Euro abluchste. Gegen den Verdächtigen besteht ein europaweiter Haftbefehl.

Der mutmaßliche Betrüger ging bei seinen Taten stets ähnlich vor. So bot er zunächst Kunstwerke von geringem Wert zum Kauf an, bei denen es sich auch tatsächlich um echte Werke handelte, wie Überprüfungen durch Sachverständige ergaben. So hatte er seine Opfer an der Angel und ihr Vertrauen gewonnen - und konnte so seinen Plan weiter in die Tat umsetzen.

Zweifel bei Kunden ausgeräumt
Denn als es später um weitaus kostbarere Gemälde und weitaus höhere Geldsummen ging, gab es seitens seiner Kunden keine Zweifel an der Echtheit der angebotenen Werke. Die Falle schnappte zu. Mit derselben Masche ging der Verdächtige auch beim Verkauf von Teppichen vor, allerdings waren die Summen in diesem Fall weitaus geringer, hieß es.

Ein Opfer um 400.000 Euro erleichert
Zuständig für die Ermittlungen ist die Staatsanwaltschaft Wels, weil in ihrem Sprengel der schwerste Fall der Betrugsserie verübt worden sein soll: Eine Privatperson wurde um 400.000 Euro erleichtert. Ansonsten dürfte der mutmaßliche Betrüger vorwiegend im Raum Wien und Wiener Neustadt aktiv gewesen sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich
Guter Start, aber:
Österreicher-Klub Aue beurlaubt „vorerst“ Trainer
Fußball International
Nach blutender Wunde
„Keinerlei Brüche“ - Entwarnung bei Rapids Dibon
Fußball National
Joao Felix verzaubert
Atleticos neues Juwel legt unglaubliches Solo hin
Fußball International

Newsletter