10.04.2017 07:02 |

Täter flüchtig

Alleine in Salzburg: 43 Sex-Attacken im Vorjahr

Ängste schürt der erneute Vergewaltigungsfall in der Salzburger Bevölkerung: Erst vor drei Wochen hat sich ein Marokkaner an einer 21-Jährigen vergriffen. Nun wurde eine 37-Jährige Opfer eines Sex-Täters. Die Tatorte liegen knapp 500 Meter auseinander. Diesesmal wird es schwieriger den Täter dingfest zu machen.

Freitagabend gegen 23.30 Uhr verließ die Frau ein Salzburger Innenstadtlokal und war auf dem Weg nach Hause. In der Paris-Lodron-Straße - nahe des Schlosses Mirabell - lauerte ihr ein Mann auf. Der packte sein Opfer von hinten und zerrte es in einen Seitenhof. Der Täter befummelte die Frau, berührte mit seinen Händen die intimsten Stellen. Er verging sich an ihr. Nach wenigen Minuten ließ der Unbekannte von ihr ab und suchte das Weite. Die Polizei ermittelt nun mit Hochdruck, wie Sprecher Michael Rausch betont: "Derzeit werden die Spuren ausgewertet." Hinweise zum Täter sind noch keine eingegangen. Und selbst das Opfer kann nur wenige Angaben zu seinem Peiniger machen: Einzig, dass seine Hände schwarz waren.

Mehr konnte die Frau nicht sehen. Aufgrund einer fehlenden Täterbeschreibung wird es schwierig den Angreifer ausfindig zu machen: ein Phantombild ist mangels genauer Details zur gesuchten Person nicht machbar. Beim Vergewaltigungsfall vor drei Wochen in der Linzergasse hatte ein solches Fahndungsbild zum Täter geführt: Zeugen erkannten den Marokkaner und lierferten der Polizei die richtige Spur. Kurz drauf klickten in Innsbruck die Handschellen. Diesesmal müssen sich die Ermittler aber auf Spuren und Zeugenaussagen verlassen: Wer im beschriebenen Zeitraum Beobachtungen machte, soll diese dem Landeskriminalamt unter (059133/503333) melden.

Von 38 auf 43: Leichter Anstieg in der Statistik
Gerade die zeitliche und örtliche Nähe der beiden Fälle, erschaudert so manchen Salzburger. In der Tat ist die Zahl der Fälle, die den Straftatbestand der "Vergewaltigung" nach dem Paragrafen 201 umfassen, innerhalb der vergangenen zwei Jahre im Bundesland Salzburg leicht angestiegen: 2015 wurden 38 Fälle gezählt, ein Jahr später waren es 43. In der Stadt Salzburg dagegen blieb sie gleich: 20 Fälle gab es im Vorjahr wie auch vor zwei Jahren. Mitgezählt sind auch jene Fälle, die die häusliche Gewalt umfassen. Statistisch gesehen ist es jedenfalls keine markante Änderung. Polizeisprecher Rausch: "Das subjektive und objektive Sicherheitsgefühl ist nicht immer deckungsgleich." Der Exekutivbeamte rät zu präventiven Maßnahmen wie Selbstverteidigungskursen. Vor allem sagt Rausch im Hinblick auf zukünftige Opfer: "Man soll keine Scheu haben Anzeige zu erstatten."

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: TOOOR! Hütter-Klub überraschend in Rückstand
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich

Newsletter