09.04.2017 07:11 |

Crash zweier Sterne

ALMA-Teleskop macht Fotos von stellarem Feuerwerk

Mithilfe des Superteleskops ALMA sind Astronomen spektakuläre Aufnahmen von Überresten einer Kollision zweier jungen Sterne im Sternbild Orion, 1350 Lichtjahre von der Erde entfernt, gelungen. Der Zusammenstoß hatte eine gewaltige Eruption zur Folge, bei der Protosterne (Vorstufen von Sternen, Anm.) in deren Nähe sowie gewaltige Mengen Staub und Gas mit über 150 Kilometern pro Sekunde in den interstellaren Raum geschleudert wurden.

Gelungen sind die einzigartigen Aufnahmen, als man die feuerwerksähnlichen Überreste der Geburt mehrerer massereicher Sterne in einer dichten und aktiven Sternentstehungsregion namens Orion-Molekülwolke 1 (kurz OMC-1) mit ALMA näher unter die Lupe nahm. Sie zeigen, dass nicht nur der Tod von Sternen (deren Explosionen in Form von Supernovae, Anm.), sondern auch ihre Entstehung ein brutaler und explosiver Prozess sein kann.

Wie die Europäische Südsternwarte ESO auf ihrer Website berichtet, bildeten sich vor rund 100.000 Jahren tief im Herzen von OMC-1 mehrere Protosterne, die sich durch ihre Schwerkraft gegenseitig festhielten. Dabei wurde ihre Geschwindigkeit im Laufe der Zeit immer größer bis zwei Sterne vor rund 500 Jahren schließlich kollidierten. Dabei wurde so viel Energie frei, wie unsere Sonne in zehn Millionen Jahren emittiert.

Ähnlichkeit mit explodierendem Feuerwerk
500 Jahre später gelang es einem Astronomenteam unter der Leitung von John Bally von der University of Colorado in den USA mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA), tief in die dabei entstandene Molekülwolke OMC-1 hineinzublicken. Die Spuren der explosiven Geburt der massereichen Sterne, die sie dort zu Gesicht bekamen, haben große Ähnlichkeiten mit einem gerade explodierten Feuerwerk, dessen bunte Farben sich in alle Richtungen ausbreiten.

Man geht heute davon aus, dass solche Explosionen am Beginn eines Sternenlebens für astronomische Maßstäbe nur von vergleichsweise kurzer Dauer sind. Spuren von Explosionen wie jene, die nun mit ALMA beobachtet wurden, sind nur wenige Hunderte Jahre sichtbar. Trotz ihrer Vergänglichkeit kommen solche protostellaren Explosionen relativ häufig vor, so die Forscher.

Einzigartige Lage auf Hochplateau
ALMA beobachtet Radiowellen aus dem Universum im unteren Energiebereich des elektromagnetischen Spektrums. Das 2013 eröffnete Superteleskop liegt in mehr als 5000 Metern Seehöhe auf dem Chajnantor-Plateau in der Atacama-Wüste in Chile. Es wird von der europäische Astronomieorganisation ESO, deren Mitglied auch Österreich ist, sowie Partnern aus Nordamerika, Ostasien und Chile betrieben.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„War egozentrisch“
Ex-Teamkollege lässt kein gutes Haar an Ronaldo
Fußball International
SGE-NADA-DFB-Schweigen
Kontrolle! Hinteregger musste zum Doping-Test
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Das Sportstudio
Elfer-Ärger beim LASK & Hoffnungen ruhen auf Thiem
Video Show Sport-Studio