05.04.2017 09:38 |

3000 Euro Strafe

Kranke Kuh von Vorarlberger Bauern gequält

Weil er seine schwer erkrankte Kuh "Herlinde" aus Kostengründen nicht tierärztlich behandeln ließ, wurde am Dienstag am Landesgericht Feldkirch ein Dornbirner Bauer zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt. Passanten hatten das kranke Tier im Stall entdeckt und den Landwirt daraufhin beim Veterinäramt gemeldet.

"Ich habe sicher einen Fehler gemacht. Denn ich stehe ja nicht jeden Morgen um halb fünf Uhr auf, um ein Tier zu quälen," gibt der Angeklagte sein Versäumnis vor Richter Richard Gschwenter zu. Der Landwirt, der insgesamt 100 Vieh auf seinem Hof hält, bestreitet jedoch im Sommer 2016 in böser Absicht gehandelt zu haben. Obwohl er wusste, dass die trächtige "Herlinde" damals an einer chronischen Klauenentzündung litt und sich kaum mehr auf den Beinen halten konnte.

"Sie wollten Kosten sparen!"
"Ich habe jeden Tag nach ihr geschaut und sie dann auf Stroh gebettet," gibt sich der Landwirt pflichtbewusst. Eine selbst durchgeführte Salbenbehandlung habe leider keinen Erfolg gezeigt. Richter Gschwenter spricht Klartext: "Bringen wir die Sache auf den Punkt. Um den Schaden so gering wie möglich zu halten, wollten sie zuwarten, bis 'Herlinde' kalbt, um sich die Behandlungskosten zu sparen." Denn die Kuh wäre wohl nicht mehr auf die Beine gekommen..

3000 Euro Geldstrafe
Ein Veterinär, der später wegen einer anderen Kuh gerufen wurde, setzte schließlich dem Leiden "Herlindes" ein Ende und schläferte sie ein. Der Richter sprach den Bauern schuldig und verdonnerte ihn zu 3000 Euro Strafe. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

C. Dorn, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reifen geplatzt
Schwerer Radunfall: Koller muss nun unters Messer
Fußball International
Gegen Tottenham
Packendes 2:2! Videobeweis verhindert ManCity-Sieg
Fußball International
Dost-Deal steht bevor
Transfer-Coup: Neuer Top-Knipser für Adi Hütter!
Fußball International
Sieg bei Celta Vigo
Glatt Rot für Modric, aber Real jubelt zum Auftakt
Fußball International
Deutlicher 5:0-Erfolg
Weissman mit Viererpack! WAC paniert Mattersburg
Fußball National
Aufsteiger punktet
WSG Tirol holt überraschend Remis beim LASK
Fußball National
Knapper Liverpool-Sieg
Trotz Mega-Torwartpatzer: Klopp schlägt Hasenhüttl
Fußball International
Deutsche Bundesliga
BVB ballert sich an Spitze - auch Glasner jubelt!
Fußball International

Newsletter