Mi, 20. Juni 2018

Manfred Ritzinger

29.03.2017 16:10

Fusionsgegner kehrt zur SPÖ zurück

Als Protest gegen die Zwangsfusion seiner Gemeinde Pichl-Kainisch trat Manfred Ritzinger aus der SP aus, gründete eine eigene Liste und wurde nach dem Sieg bei der Gemeinderatswahl 2015 prompt Bürgermeister der neuen Großkommune Bad Mitterndorf. Jetzt kehrt er mit einigen Mitstreitern zur SP zurück und wurde zum Ortsvorsitzenden gewählt.

Es war eine Entscheidung für die Gemeinde. Als Liste ist es schwierig, Unterstützung vom Land zu erhalten, das haben wir in den vergangenen Jahren gemerkt", sagt Ritzinger zur "Krone". Die Liste Ritzinger sei mit diesem Schritt aber noch nicht tot. Wie man bei der nächsten Wahl 2020 antritt, stehe noch in den Sternen.

In der Gemeinde gibt es ja durchaus große und teure Brocken abzuarbeiten, "Altlasten" nennt sie Ritzinger. Gemeint sind etwa die Modernisierung der Kläranlage und ein Hochwasserschutzprojekt, aber auch die Grimmingtherme. Aus dieser hat sich die Gemeinde, die einst ja 49 Prozent hielt, zwar zurückgezogen, dennoch wurde eine einst eingegangene Haftung über nicht weniger als 1,8 Millionen Euro schlagend. "Wir mussten innerhalb von 14 Tagen an die Bank überweisen, haben dafür einen Kredit aufgenommen", erzählt Ritzinger.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.