Sa, 18. August 2018

Ischlerin geehrt

28.03.2017 15:55

Aus Neugier zur Forscherin

Unzählige Menschen profitieren von den immer neuen Methoden der Krebsmedizin - und hoffen auf wissenschaftliche Ausnahmetalente wie Martha Gschwandtner (28) aus Bad Ischl, die für weiteren Fortschritt sorgen. Nun promovierte sie in Graz sub auspiciis.

Die junge Pharmazeutin forscht bei der Münchner MorphoSys AG zum Thema  Antikörper gegen Krebs. In ihrer Dissertation an der Uni Graz forschte sie auf einem ähnlichen Gebiet, namentlich mit Chemokinen: "Das sind Signal-Moleküle, die bei Krebs und chronischen Entzündungen massenhaft Immunzellen an den Herd locken  was fatal ist!"
Ihre unglaublichen Leistungen - zur Promotion sub auspiciis müssen von der Oberstufe bis zum Rigorosum Bestnoten erzielt werden - hätten sich von selbst ergeben, so Gschwandtner: "Ich wollte alles wissen, habe aus Neugier gelernt." Nach der Ehrung durch den Bundespräsidenten steht die Ischler Spitzen-Forscherin heute, Mittwoch, schon wieder in München im Labor.

JOHANN HAGINGER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.