Mo, 20. August 2018

Neue Rotorblätter

28.03.2017 11:24

Hubschrauber werden bald deutlich leiser fliegen

Die Lärmbelästigung durch fliegende Hubschrauber könnte bald nur noch halb so groß sein wie bisher. Möglich werde dies durch eine neue Form der Rotorblätter, sagte Berend van der Wall vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) kürzlich in Braunschweig.

Der Lärm bei Starts und Landungen ist für viele Menschen, die zum Beispiel in der Nähe von Krankenhäusern wohnen, ein bekanntes Problem. Die neuen Rotoren sind nicht wie bisher weitestgehend gerade, sondern an zwei Stellen geknickt und erinnern ein wenig an die Form eines Bumerangs (Bild oben). Der Knall, der beim Durchschlagen der Luftwirbel entsteht, ist dadurch viel leiser, so der DLR-Forscher.

Lärmbelastung wird halbiert
"Die Reduktion ist vor allem im Landeanflug deutlich wahrnehmbar", sagte van der Wall im Braunschweiger Haus der Wissenschaft. Mit der optimierten Form der Rotoren lasse sich die Lautstärke um fünf bis sechs Dezibel verringern. Für das subjektive Hörempfinden des Menschen bedeute dies eine Halbierung der Lärmbelastung, erklärte der Wissenschaftler.

Die Rotorblätter seien mittlerweile serienreif und es laufe die Zertifizierung. Erstmals zum Einsatz kämen sie beim neuen Airbus-Helikopter H160, der ab 2018 ausgeliefert werden solle.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.