Sa, 18. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

27.03.2017 06:00

Bezahlung von Zahnschiene irrtümlich abgelehnt

Nachdem seine Nacht-Zahnschiene kaputt ging, beantragte ein Leser aus dem Burgenland bei seiner Krankenkasse die Kostenübernahme für eine neue Schiene, welche letztlich abgelehnt wurde. Irrtümlich, wie sich nach der Anfrage der Ombudsfrau herausstellte.

Weil seine Zahnschiene, die er während der Nacht tragen muss, kaputt ging, stellte Gerald T. bei seiner Krankenkasse, der Versicherungsanstalt öffentlicher Bediensteter (BVA), einen Antrag auf Kostenerstattung für eine neue Schiene. Bezüglich seines Anliegens "biss" der Burgenländer jedoch auf Granit. "Die BVA lehnte die Zahlung der 140 Euro aber ab, da ich zuletzt im Februar 2016 eine Zahnschiene auf Kassenkosten erhalten habe", war Herr T. über die Entscheidung der Krankenkasse verärgert.

Nachdem die Ombudsfrau die BVA kontaktierte, stellte sich heraus, dass die Ablehnung ein Missverständnis war. Bei Nachtzahnschienen gebe es, anders als bei abnehmbarem Zahnersatz, keine Mindest-Gebrauchsdauer. Der Betrag wird nun an Herrn T. überwiesen, den Fehler bedaure man, so die BVA.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.