Do, 16. August 2018

Inferno in Ukraine

23.03.2017 10:45

Hier fliegt ein Mega-Munitionslager in die Luft

In einem Waffenlager im Osten der Ukraine hat es am Donnerstag mehrere Explosionen gegeben. Anschließend brach Feuer aus. Staatsanwalt Anatoli Matjos sprach von "Sabotage". In dem Lager in der Stadt Balaklija in der Nähe der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw werden laut seinen Worten vor allem Artilleriegeschosse und Munition aufbewahrt.

In der Nacht auf Donnerstag waren Teile des Depots von Panzer- und Artilleriegeschossen in Brand geraten. Auf knapp 370 Hektar werden dort 138.000 Tonnen Munition gelagert. Das ukrainische Fernsehen berichtete, die Waffen würden vor allem gegen die prorussischen bewaffneten Regierungsgegner in der Ostukraine eingesetzt. Bereits im Dezember 2005 habe es einen Brandanschlag auf das Waffenlager gegeben.

20.000 Menschen in Sicherheit gebracht
Die Behörden teilten mit, dass die Bewohner in einem Umkreis von fünf Kilometern in Sicherheit gebracht würden. Insgesamt mussten aus der Region knapp 20.000 Menschen evakuiert werden. Im Umkreis von 40 Kilometer wurde der Luftraum gesperrt, mehr als 600 Rettungskräfte waren im Einsatz. Berichte über Verletzte oder Tote gibt es nicht, Ministerpräsident Wladimir Groisman ist zum Unglücksort gereist.

Mehr als 10.000 Tote seit April 2014
Im Konflikt zwischen den Rebellen und den militärischen Einheiten der Regierung in Kiew gab es seit April 2014 mehr als 10.000 Tote. Das Minsker Friedensabkommen von 2015 zielte darauf ab, durch den Abzug schwerer Waffen eine Pufferzone zwischen den Konfliktparteien zu schaffen. Die Waffenruhe wird von beiden Seiten immer wieder durchbrochen, politische Bemühungen zur Beilegung des Konflikts kommen nicht voran.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.