Sa, 21. Juli 2018

Klagenfurt

22.03.2017 17:18

Gefahr fürs Trinkwasser: Kleingärten müssen weg

Eine böse Überraschung gibt es für die Pächter von 14 Stadtwerke-Grundstücke in Straschitz bei Klagenfurt: Weil die Abwässer ihrer Kleingärten einen nahen Trinkwasserbrunnen verunreinigen könnten, wurde ihnen mitgeteilt, dass die Anlage aufgelassen werden soll. Es werden ihnen aber Ersatzgrundstücke angeboten.

Die Brunnenanlage Straschitz II zählt zu den wichtigsten Wasserförderungsanlagen in Klagenfurt. Die ungeklärten Abwässer der Kleingartenanlage in der Nähe bedrohen dieses Wasser. Das wurde bei einem Lokalaugenschein der Umweltabteilung des Landes festgestellt. Die Behörde hat die Auflassung der Anlage vorgeschrieben.

"Als erste Schritte wurden die umgehende Einstellung der Trinkwasserversorgung mit April 2017 sowie die Entleerung und Reinigung der Senkgruben angeordnet", heißt es seitens der Stadtwerke. Betroffen sind 14 Grundstücke. Hier sei es in den vergangenen Jahrzehnten zu widerrechtlichen Bauten gekommen, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.