Fr, 17. August 2018

Nachtarbeit, Jetlag

22.03.2017 06:30

Unregelmäßiger Lebenswandel begünstigt Diabetes

Nachtarbeit, ständige Reisen zwischen entfernten Zeitzonen oder ein ausgeprägtes Sozialleben als Nachtschwärmer bleiben nicht ohne Folgen für die Gesundheit: Ein Genfer Forscherteam, das bei Mäusen die innere Uhr von Zellen der Bauchspeicheldrüse unter die Lupe genommen hat, fand heraus, dass Störungen der inneren Uhr das Risiko, an Diabetes zu erkranken, erhöhen.

Wissenschaftler der Universität und Universitätsspitäler Genf (HUG) haben für ihre Studie die Alpha- und Betazellen, die Glukagon und Insulin produzieren - zwei Hormone, die den Zuckerhaushalt regulieren - untersucht. Dabei entdeckt sie, dass diese Zellen dank ihrer jeweils eigenen inneren Rhythmik den Stoffwechsel des Körpers optimieren, indem sie Aktivitäts- und Ruhephasen sowie Essens- und Fastenzeiten antizipieren. Ein unregelmäßiger Lebenswandel, welcher dieser inneren Uhr quasi einen "Jetlag" verpasst, könnte deshalb Stoffwechselerkrankungen begünstigen, berichten die Experten im Fachblatt "Genes and Development".

Ein Team um Charna Dibner untersuchte beide Zelltypen separat in Mäusen und erstellten umfassende Genaktivitätsprofile über 24 Stunden hinweg, teilte die Universität Genf am Montag mit. Dabei stellten sie überraschenderweise fest, dass die inneren Zyklen der beiden Zelltypen leicht verschieden voneinander sind. Das helfe dabei, die Sekretion von Glukagon und Insulin fein zu regulieren und damit den Blutzucker konstant zu halten.

Zeitliches Profil der Insulinausschüttung durcheinander
Dass ein "Jetlag" der inneren Zell-Uhren Diabetes fördern könnte, unterstrich ein weiteres Experiment mit Mäusen: In Versuchstieren, bei denen die Experten die innere Uhr der Bauchspeicheldrüsenzellen künstlich entfernten, gerieten auch die zeitlichen Profile der Insulin- und Glukagon-Ausschüttung durcheinander. Die Mäuse entwickelten daraufhin Typ-2-Diabetes.

"Abweichungen zwischen diesen inneren Uhren und dem äußeren Tag-Nacht-Rhythmus könnte zu einem allgemeinen Ungleichgewicht des Stoffwechsels führen und würde erklären, warum Personen, die beispielsweise Nachtarbeit leisten, häufiger an Stoffwechselkrankheiten leiden", sagte Studienleiterin Dibner. Auch wenn sie genauso viel schliefen wie alle anderen, den Schlaf tagsüber nachzuholen störe alle ihre biologischen Rhythmen.

Tests an menschlichen Zellen sollen folgen
In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler ihre Theorie auch an menschlichen Zellen testen. "Wenn wir tatsächlich feststellen sollten, dass die zellulären inneren Uhren bei menschlichen Stoffwechselkrankheiten gestört sind, ähnlich wie wir es im Mausmodell beobachtet haben, würden wir gerne Methoden entwickeln, um gestörte innere Uhren wieder zu synchronisieren", sagte Studienautor Volodymyr Petrenko. Auf dieser Basis könnten sich neue Therapiemöglichkeiten ergeben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.