Mo, 18. Juni 2018

Kriminalstatistik

16.03.2017 09:32

Straftaten: In Linz brennt der Hut

In Linz brennt der Hut! Die Bezirksauswertung der aktuellen Kriminalstatistik zeigt deutlich, dass sich die Landeshauptstadt seit der Asylkrise zum absoluten Brennpunkt entwickelt hat. Auch die Stadt Steyr wird immer mehr zu einer Problemzone.

Die Kriminalitätsentwicklung in unserem Bundesland weist nach oben. Im vergangenen Jahr gab es, wie berichtet, bei den Delikten einen Anstieg von 5,7 Prozent auf 66.241 Taten. Die Auswertung der 15 Bezirke und drei Statutarstädte zeigt ein interessantes Bild, siehe auch unsere Grafik: Linz liegt mit 18,8 Prozent einsam an der Spitze. Laut Polizeisprecher David Furtner hängt das eng mit der Drogenkriminalität durch Asylwerber und andere Ausländer zusammen, die im Vorjahr extrem zugenommen hat. Laut SPÖ und FPÖ fehlen in Linz etwa 100 Polizisten: Tendenz steigend!

Steyr: plus 14,6 Prozent!
Fast ebenso alarmierend ist die Situation in Steyr. Dort schnalzte die Anzeigenstatistik auf 14,6 Prozent hoch. Stadtpolizeikommandant Christian Moser über die Ursachen: "Wir haben mit 13 Prozent die höchste Arbeitslosenquote im Land. Ungelernte, arbeitslose Migranten haben ein hohes Potenzial für Straftaten." Bei den Drogen gab es in Steyr ein Plus von 58 Prozent, im Zuge der Beschaffungskriminalität stiegen die Diebstähle um 14 Prozent, die Einbrüche um 17 Prozent. Auch bei den Sachbeschädigungen gab es einen Zuwachs von 27 Prozent. Die Zahl der Sexual-Delikte sank aber um 15 Prozent.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.