Mo, 23. Juli 2018

Bleiben in Lager

15.03.2017 12:30

Ungarn: Flüchtlinge beendeten Hungerstreik

Die Insassen des ungarischen Flüchtlingslagers in Bekescsaba haben ihren Hungerstreik nach Angaben der Einwanderungsbehörde beendet. Die Protestaktion von 94 der 102 Flüchtlinge in dem Lager nahe der rumänischen Grenze hatte am Montag begonnen.

Medien in Ungarn berichteten am Mittwoch über die Forderung der Flüchtlinge nach einer Ausreise aus Ungarn: Sie seien in Ungarn eingesperrt, dabei wolle die Regierung gar keine Flüchtlinge im Land. "Wir sind Flüchtlinge und keine Verbrecher", stand demnach auf einem Transparent der Protestteilnehmer. Nun bleiben sie in dem Lager.

Gericht verurteilt Ungarn wegen Inhaftierung von Migranten
Unterdessen verlor Ungarn einen Rechtsstreit vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Zwei Männer aus Bangladesch hatten wegen der Inhaftierung und Abschiebung nach Serbien geklagt. Budapest muss den Klägern nun jeweils 10.000 Euro Entschädigung zahlen. Die rechtskonservative Regierung in Budapest bezeichnete das Urteil in einer Erklärung gegenüber dem Portal hvg.hu als "unfassbar" - soll Ungarn doch dafür bezahlen, dass es Europas Grenzen schütze.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.