Fr, 20. Juli 2018

Tragisches Unglück

28.10.2006 20:40

Nur der Bruder überlebte Drama

Trauer, Entsetzen und Fassungslosigkeit nach dem Unfalldrama mit dem zehnjährigen Markus aus Alberndorf; Der Schüler war über eine dicht befahrene Straße gelaufen und dabei überfahren und getötet worden. Wie Ermittlungen ergaben, war Markus mit seinem Bruder Andreas unterwegs - doch der Ältere kam wie durch ein Wunder unversehrt auf der anderen Straßenseite an.

„Die Ärzte unternahmen alles Menschenmögliche, doch für den Buben gab es keine Rettung mehr“, berichtet eine Polizistin. Am Freitag um 17.45 Uhr waren Markus H. und sein Bruder Andreas etwa 150 Meter vom Elternhaus entfernt in einem Siedlungsgebiet über die Alberndorfer Landesstraße gelaufen - auf der im dichten Abendverkehr die Fahrzeuge in einer Kolonne unterwegs waren.

Großer Schutzengel
Andreas hatte einen großen Schutzengel: Er lief schneller und kam trotz der vielen Fahrzeuge unverletzt auf der anderen Straßenseite an. Aber beim hinter ihm laufenden Bruder schlug das Schicksal unbarmherzig zu: Er wurde vom Pkw eines 29-jährigen Linzers erfasst und gegen die Windschutzscheibe geschleudert. „Dieser Anprall war bereits tödlich“, so die Ermittlungen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde Markus zehn Meter durch die Luft in den Gegenverkehr geschleudert - wo der Zehnjährige noch von einem weiteren Auto angefahren wurde.

Mit diesem Unfalldrama erhöhte sich die Zahl der Todesopfer in unserem Bundesland binnen weniger Tage auf sieben. Am Feiertag waren sechs Menschen auf Oberösterreichs Straßen ums Leben gekommen: Bei einer Geisterfahrt auf der Mühlkreisautobahn in Linz starben zwei 22-jährige Männer. In Gunskirchen kam ein Taxler (39), in St. Florian/Linz eine Pkw-Lenkerin (25) ums Leben, und bei Burgkirchen starb ein Motorradlenker aus Timelkam (24). In Ottensheim wurde eine Bikerin (27) getötet.

 

 

Foto: BF Linz

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.