Di, 17. Juli 2018

Schlaue Serientäter

28.10.2006 15:42

Autoknacker-Banden spionieren die Polizei aus

Sie schicken Spähtrupps und Aufpasser vor - seit Wochen narren freche Autoknacker die Ermittler in St. Pölten. In einer Nacht wurden jetzt wieder fünf Fahrzeuge aufgebrochen. Die Banden sind offenbar gut organisiert: Die Unbekannten kundschaften lohnende Routen für ihre Beutezüge genau aus - und behalten auch die Polizeistreifen im Auge.

"Während wir in einem Siedlungsgebiet kontrollieren, schlagen die Kriminellen am anderen Ende der Stadt zu", klagt ein Beamter.

Vermutlich sind zwei Tätergruppen am Werk. Ein Fahnder: "Die Autos werden teilweise professionell mittels Schlossstichs aufgebrochen, in anderen Fällen aber mit brutaler Gewalt." So auch bei den letzten Coups. Die Diebe zertrümmerten Seitenscheiben und flüchteten mit Navigationsgeräten und einem Handy. Schaden: 3.000 Euro. Interessantes Detail der Autoeinbrüche: Die Radios ließen die Unbekannten immer unberührt. Ein Ermittler: "Offensichtlich ist kein Bedarf auf dem Schwarzmarkt."

Von Christoph Weisgram; Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.