Do, 19. Juli 2018

Am Set kollabiert

27.10.2006 11:58

Angelina Jolie bei Dreh in Ohnmacht gefallen

Die Dreharbeiten für ihren neuen Film scheinen Angelina Jolie alles abzuverlangen: Die Hollywood-Schauspielerin ist Berichten zufolge bereits dreimal in Indien zusammengebrochen. Die 31-Jährige, die zurzeit in der Stadt Pune für das Entführungsdrama "A Mighty Heart" dreht, sei jüngst morgens in Ohnmacht gefallen, als die Dreharbeiten begannen, berichtet eine australische Zeitung.

"Angelina war mitten im Dreh, als etwas schiefging", sagte eine namentlich nicht genannte Quelle dem Blatt. Jolie spielt in dem Film, der von einer wahren Begebenheit handelt, die US-Amerikanerin Marianne Pearl. Ihr Mann, der "Wall-Street-Journal"-Reporter Daniel Pearl wurde im Jahr 2002 von Terroristen in Pakistan getötet.

Pearl hatte über die Hintergründe der Anschläge vom 11. September 2001 in Pakistan recherchiert und war dabei von radikal-islamischen Terroristen entführt worden. Der Film wird in Indien gedreht, da Pakistan einem indischen Schauspieler des Films die Einreise verweigert hat.

Laut Augenzeugen ist Jolie bereits am 10. Oktober am Set in Ohnmacht gefallen, als sie in ihrer Rolle der Marianne Pearl erfuhr, dass ihr Mann getötet wurde. "Während sie die Szene gedreht hat, ist sie auch wirklich zusammengebrochen", sagte die Quelle.

Medienberichten zufolge Jolie ist zum ersten Mal am 8. Oktober kollabiert, als sie mit ihrem Ehemann Brad Pitt und ihrem Adoptivsohn Maddox in einer Rikscha vor Paparazzi floh. Kurz danach soll sie für einen kleinen Moment das Bewusstsein verloren haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.