Di, 21. August 2018

Zu viel Personal

26.10.2006 17:54

ÖBB wollte Arbeiter bezahlt heimschicken

Bei den ÖBB ist zwischen Gewerkschaft und Management ein Streit über die Vermittlung von rund 120 Mitarbeitern der Gebäudereinigung ausgebrochen. Eisenbahner-Gewerkschaftschef Haberzettl sagte am Donnerstag, das Unternehmen habe die Betroffenen bei fortgezahlten Gehalten nach Hause schicken wollen. Infrastruktur-Vorstand Arnold Schiefer dementierte das und will bis Jahresende eine Lösung finden.

Laut einem Sprecher der ÖBB-Holding sind derzeit im gesamten Bahn-Konzern 1.000 Mitarbeiter „verfügbar“. Sie sollten nach einer im Mai im Grunde schon besiegelten Übereinkunft in ein „Workforce Management“ versetzt werden. Dort würden die Mitarbeiter umgeschult bzw. vorübergehend oder fix an andere Unternehmen weiter vermittelt. Notwendig ist allerdings eine Betriebsvereinbarung, an der das Personalmanagement nach wie vor rechtlich bastelt.

Haberzettl verlangte am Donnerstag, dass die Mitarbeiter anderswo im Bahn-Konzern eingesetzt werden sollten. Eine Versetzung zwischen Unternehmen innerhalb der ÖBB-Konzern sei schon unter dem bestehenden Kollektivvertrag möglich.

Das Personalmanagement habe es bisher nicht geschafft, diese Möglichkeiten auszuschöpfen. Solange dies dem Unternehmen nicht gelinge, werde man ohnehin keine weitergehende Betriebsvereinbarung unterschreiben, erklärte der Gewerkschafter.

Schiefer erklärte dazu, man sei unabhängig davon „bemüht, für jeden innerhalb und außerhalb des Unternehmens eine Arbeit zu finden“. Laut Holding ist eine Versetzung im ÖBB-Konzern auf Grund mangelnder Qualifikationen in vielen Fällen nicht möglich gewesen.

Laut Schiefer wird es bis Anfang Dezember trotzdem mit jedem Einzelnen noch einmal Gespräche geben. Bis Jahresende soll dann feststehen, wie weiter verfahren wird. Bezahlt nach Hause schicken werde man aber niemanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.