Mo, 18. Juni 2018

Afghanistan

25.10.2006 22:17

NATO-Truppen töten fünfzig Taliban

Bei Gefechten in Südafghanistan haben NATO-Soldaten rund 50 Taliban-Kämpfer und mehrere Zivilisten getötet. Ein Sprecher der Militärallianz teilte am Mittwoch mit, bei drei Vorfällen seien 48 Aufständische getötet worden. Zudem lägen Berichte vor, denen zufolge auch mehrere Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, ums Leben gekommen seien. Bewohner des Bezirks Panjwaji sprachen von bis zu 60 Toten.

Auch in anderen Teilen der Provinz sowie im nahe gelegenen Helmand sind in den vergangenen Tagen Zivilisten bei Angriffen ums Leben gekommen. Die Region gilt als Taliban-Hochburg und als Zentrum des illegalen Opium-Handels. Die NATO führt die Afghanistan-Schutztruppe ISAF.

Ein Anwohner der Ortschaft Sangwardi berichtete von einem Bombardement, das rund fünf Stunden gedauert habe. Am Morgen hätten NATO-Truppen einige Verletzte abtransportiert. Eine Frau berichtete, rund 20 Mitglieder ihrer Familie seien unter den Trümmern ihrer Häuser begraben worden, als dieses durch das Bombardement einstürzten.

Das laufende Jahr ist das verlustreichste seit dem Einmarsch der US-geführten Truppen in Afghanistan. Mehr als 3000 Menschen wurden getötet, zumeist Aufständische. Aber auch Zivilisten und rund 150 ausländische Soldaten verloren ihr Leben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.