Mo, 16. Juli 2018

21.10.2006 16:20

Einmal FÜR die Lehrer!

Das freie Wort
Vorigen Sonntag habe ich in Ihrer Zeitung gleich drei Leserbriefe gelesen, die sich gegen Lehrer richten. Ich bin jedes Mal sehr betroffen, wenn ich merke, wie aggressiv manche Leute werden, wenn es um Lehrer geht - diesmal möchte ich das aber auch äußern. Ich bin eine sehr engagierte Volksschullehrerin, seit über 30 Jahren im Lehrberuf tätig, und habe viele KollegInnen, die ihren Job genauso lieben wie ich. Es ist wunderschön, mit Kindern zu arbeiten, sie ein Stück auf ihrem Lebensweg zu begleiten, ihnen viele Möglichkeiten zu bieten, bei ihrem Wachsen und Reifen zuzusehen und sie dabei nach Kräften zu unterstützen. Wir haben in unseren Klassen so viele verschiedene Persönlichkeiten, so viele verschiedene Begabungen, und ich sehe es als große Aufgabe an, diesen Heranwachsenden achtsam zu begegnen und ihnen Werte zu vermitteln, die ihnen in ihrem weiteren Leben Hilfe sein können. Das Lehren, das Vermitteln von Fertigkeiten ist nur ein kleiner Teil unseres Jobs - viel mehr geht es mir und allen anderen Engagierten darum, die Kinder als Persönlichkeit anzunehmen, ihr Selbstwertgefühl zu stärken, sie in ihren Schwächen zu ermutigen und in ihren Stärken zu fördern.

Diese Arbeit kostet sehr viel Energie. Wir haben zwischen 20 und 30 Kinder in einer Klasse, und es gilt, jedes einzelne Kind kennen zu lernen, in seinen Eigenheiten zu erfassen, an den sozialen Fähigkeiten zu arbeiten und den Kindern zu zeigen, wie sie miteinander konstruktiv und mit Akzeptanz umgehen können. Nach fünf Unterrichtsstunden bin ich erschöpft, bin aber dann meistens noch zwei bis drei Stunden lang in der Schule, um mit Eltern zu sprechen, im Team zu planen, Hefte anzusehen und vieles mehr. Trotzdem bleibt mir für zu Hause noch die ganze Vorbereitungsarbeit.

Mein Beruf macht mir große Freude, ich möchte ihn nicht missen.




Marlene Walter Volksschule Wien 22, Meißnergasse 1
erschienen am So, 22.10.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.