Do, 18. April 2019
03.02.2017 07:56

Harte Worte

Angelina Jolie kritisiert Trumps Einreiseverbote

Angelina Jolie (41) kritisiert das von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot für Flüchtlinge und Menschen aus sieben muslimisch geprägten Ländern. Flüchtlinge seien selbst oft Opfer von Terrorismus, schreibt die Schauspielerin und Regisseurin in einem Gastbeitrag für die "New York Times" am Donnerstag.

Die Antwort der USA auf die Flüchtlingskrise und die Bedrohung durch Terrorismus müsse "auf Fakten, nicht auf Angst" beruhen. Sie sei stolz auf die Geschichte ihres Landes, wehrlosen Menschen Zuflucht zu geben und sich für die Menschenrechte einzusetzen. Gerade deshalb hätten die jüngsten US-Einreiseverbote weltweit einen Schock ausgelöst, schreibt Jolie. 

Sie verweist darauf, dass ihre sechs Kinder alle außerhalb der USA geboren wurden, aber "stolze" amerikanische Bürger seien. Sie hoffe, dass auch Flüchtlingskinder in Amerika auf Mitgefühl stoßen und nicht ihrer Herkunft oder Religion wegen abgewiesen werden. Es sei "einfach nicht wahr", dass die US-Grenzen unkontrolliert von Flüchtlingen überrannt würden. 

Jolie ist seit Jahren stark sozial engagiert. Die Oscar-Gewinnerin ist beispielsweise als Sondergesandte des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR tätig und setzt sich für die Rechte von Kindern sowie gegen sexuelle Gewalt in Kriegsgebieten ein. Im Gegensatz zu Jolie gehört ihr Vater John Voight zu einem der glühendsten Unterstützer von Trumps Politik.

Mit ihrem früheren Partner Brad Pitt hat Jolie sechs Kinder, drei davon wurden aus Kambodscha, Äthiopien und Vietnam adoptiert. Im vorigen September gaben Jolie und Pitt nach zweijähriger Ehe und über zehn Jahren Beziehung die Trennung bekannt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wurde City betrogen?
Videobeweis-Wirbel: Schiri sah die falschen Bilder
Fußball International
Titelparty geplatzt
Paris-Coach Tuchel knöpft sich seine Versager vor
Fußball International
„Feiertag für alle“
SPÖ protestiert gegen Karfreitags-Regelung
Österreich
Nach 2:4 bei Benfica
Im „Hexenkessel“ träumt Hütter von magischem Abend
Fußball International
Paradies für Entdecker
Zu Besuch auf dem entlegensten Fleckchen der Erde
Reisen & Urlaub

Newsletter