Mo, 18. Juni 2018

Fataler Fehler

20.10.2006 16:34

Arzt schickt Herzinfarkt- Patient weg: tot!

Er hatte Schmerzen im linken Arm, Schmerzen in der Brust - ein 51-jähriger Familienvater schleppte sich an der Seite seiner Kinder ins Lorenz-Böhler-Krankenhaus. Ein Arzt schaute sich den Patienten kurz an, dann die fatale Entscheidung: "Sie haben uns wieder weggeschickt", sagt die Tochter des Wieners. Man fuhr ins nächste Spital. Zwanzig Meter vor dem Eingang brach der Mann tot zusammen.

Es war der Freitag vergangener Woche, als Mesut Erkul aus Wien-Brigittennau diese Schmerzen bekam. "Wir sind mit ihm dann sofort ins Krankenhaus gefahren", sagt seine Tochter Benan.

Ins Lorenz-Böhler, weil es fast schon um die Ecke ihrer Wohnung liegt. Die Familie muss dort den Anmeldezettel ausfüllen, ein bisschen warten, dann kommt der Arzt. "Er hat meinen Vater angesehen, den Puls gemessen und uns wieder weggeschickt", schildert die 27-Jährige. Man sei ein Unfallkrankenhaus, nicht für Menschen mit solcher Art Schmerzen, habe es geheißen. Und der Tipp des Doktors: "Draußen vor dem Spital stehen die Taxis."

Fahrt ins nächste Krankenhaus tödlich
Vater, Tochter und Sohn fahren also ins nächste Spital. In das Krankenhaus "Barmherzige Brüder". 20 Meter vor dem Eingang, nur eine Nebengasse entfernt, bricht der 51-Jährige zusammen. Er greift sich an die Brust, ist nicht mehr ansprechbar, liegt leblos auf der Straße. "Wir haben Panik bekommen, sind sofort zu dem Portier gelaufen", erklärt die Tochter weiter. Erst nach zehn Minuten sei eine Ärztin gekommen. Zu helfen war Mesut da nicht mehr. Er war längst tot.

Arzt verkannte Situation
"Dem Arzt ist der Patient gut vorgekommen", meint der stellvertretende Leiter des Lorenz-Böhler Spitals, Prof. Andreas Greslehner. "Er hat nicht erkannt, dass der Mann so schwer krank ist. Auch der Puls war normal." Seit drei Monaten ist der behandelnde Doktor im Haus, Donnerstag musste er zum Polizei-Verhör: Verdacht auf fahrlässige Tötung durch unterlassene Hilfeleistung.

Von Michael Pommer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.