Mo, 23. Juli 2018

Neue Therapien

31.01.2017 16:46

Krebs immer öfter heilbar

Mehr als 35.000 Tirolerinnen und Tiroler haben Krebs. Pro Jahr kommen rund 4000 Neuerkrankungen dazu. Die Forschung findet im Kampf gegen Tumore aber immer neue Mittel. Was die Fortschritte der Wissenschaft für die Behandlung von Patienten in der Praxis bedeuten, erklärt Prof. Peter Lukas von der Klinik Innsbruck.

Am 4. Februar ist Welt-Krebstag. Dazu gibt es am Donnerstag (2.2.) einen Gratis-Informationsabend in den Innsbrucker Ursulinensälen (Beginn 18 Uhr). Bei der Veranstaltung sprechen Experten über neue Therapien. Eine davon ist die Immuntherapie. Manche Onkologen sprechen sogar von einer Revolution. Es geht darum, den natürlichen Abwehrmechanismus des Immunsystems, der bei Kranken gestört ist, künstlich wieder in Gang zu setzen. "Große Erfolge werden zum Beispiel bei Melanomen, Brustkrebs, bestimmten Formen von Lungenkrebs oder Leukämie erzielt", zählt Professor Peter Lukas Einsatzgebiete auf.

Punktgenaue Bestrahlung

Lukas ist Vorstand der Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie in Innsbruck. Auch in seinem Fachbereich tun sich immer bessere Möglichkeiten auf. An der Klinik steht eines der modernsten Strahlentherapie-Geräte der Welt. 3,6 Millionen Euro hat die Anschaffung gekostet. "Die Bestrahlung dauert damit wesentlich kürzer. Tumore können punktgenau erfasst werden. Das erhöht die Erfolgsquote und senkt die Belastung für die Patienten", fasst Lukas die wesentlichen Vorteile zusammen.

Im Gegensatz zu Niederösterreich - wo die Patientenanwaltschaft Alarm schlug - ist Tirol gut ausgestattet mit Strahlentherapie-Geräten. "Wartezeiten gibt es höchstens, wenn Fachpersonal fehlt", erklärt der Klinik-Vorstand. Das komme jedoch immer öfter vor, räumt der Mediziner ein.

Spezialisierte Zentren

Dass Krebskranken heute sehr oft geholfen werden kann, hat nicht nur mit Forschung zu tun. Lukas verweist darauf, dass die Zusammenarbeit der Ärzte in spezialisierten Zentren wie der Klinik großen Nutzen bringt: "So können wir für jeden Patienten die beste Kombination aus Therapien zusammenstellen." Individuelle Therapie für jeden statt "Schema F" für alle.

Claudia Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.