Sa, 18. August 2018

Kohlenmonoxid

30.01.2017 21:32

Gas-Alarm in Berghütte

Gefährlicher Zwischenfall in der Aichinger Hütte auf dem Dobratsch: Das Wirtepaar der Koch und ein Polizist mussten Montag wegen einer Gasvergiftung im Spital behandelt werden. Einer von ihnen schwebt sogar in Lebensgefahr. Sie alle dürften giftiges Kohlenmonoxid eingeatmet haben.

Ein Ehepaar war am Montag in die Aichinger Hütte am Dobratsch gekommen. Weil niemand gekommen war, hielten sie Nachschau. In der Küche entdeckten sie den leblos am Boden liegenden Koch. Sie alarmierten die Polizei. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber ins LKH nach Villach geflogen. Er schwebt in Lebensgefahr.

Ein Warngerät, das sich am Rucksack eines Sanitäters befunden hat, meldete in den Räumen eine starke Belastung mit Kohlenmonoxid. Ein Polizist hat beim Einsatz eine leichte Gasvergiftung erlitten. Er musste ebenfalls im Spital behandelt werden.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus: Bereits am Vormittag hatten sich die Wirtsleute selbst ins Krankenhaus begeben, weil es ihnen schlecht gegangen war.

Die Feuerwehr wurde alarmiert, um mit Atemschutzgeräten die Räumlichkeiten nach weiteren Personen zu durchsuchen. Sie konnten eine Katze aus dem ersten Stock retten. In mehreren Räumen war die Kohlenmonoxid-Konzentration lebensbedrohlich. Die Hütte wurde behördlich gesperrt. Ein Sachverständiger soll die Ursache am Dienstag feststellen.

Katrin Fister
Katrin Fister

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.