Fr, 17. August 2018

Ärger um Gesetz

30.01.2017 08:58

Bauern wehren sich: "Katzen sind uns nicht egal!"

Als "Kniefall vor der Bauernlobby" bezeichnen viele Tierschützer den Entwurf zum neuen Tierschutzgesetz. Es sieht unter anderem die Aushebelung der Kastrationspflicht für Katzen und eine Erlaubnis zum Anketten von Hunden vor. Die Landwirte wollen aber nicht die Sündenböcke sein: "Die Katzen sind uns nicht egal!"

Kein Geheimnis ist, dass die meisten Bauern die vom Gesundheitsministerium geplante Aushebelung der Kastrationspflicht begrüßen würden. Tierschützer sehen sie aber als notwendig an, um das unkontrollierte Vermehren der Stubentiger zu verhindern: Aus einem Katzenpaar können - wie berichtet - in fünf Jahren mehr als 12.000 Nachkommen entstehen!

"Bauern werden in ein falsches Licht gerückt"
Doch als Sündenböcke für das neue Gesetz mit vielen weiteren Verschlechterungen für Vierbeiner wollen die Landwirte nicht herhalten: "Wir werden in ein falsches Licht gerückt, dabei lieben Bauern alle ihre Tiere. Aber Gesetze sollen auch praxistauglich sein - und wenn ich für jede nicht kastrierte Katze hohe Zuchtgebühren zahlen muss, ist das Politik ohne Augenmaß", findet etwa Landwirt Johann Zauner aus Walding.

"Die Katzen sind ja uns auch nicht egal"
Und Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Reisinger betont: "Es ist auch klar, dass jeder Bauer im eigenen Interesse Katzen kastrieren lassen wird. Ich kenne viele Höfe und habe noch nie irgendwo eine unkontrollierte Plage erlebt, die Katzen sind ja auch uns nicht egal."

"Gesetz ist sowieso kaum umsetzbar"
Für Andreas Jerzö, Präsident der Tierärztekammer Oberösterreich, ist das Gesetz ohnehin kaum umsetzbar: "Dafür haben wir viel zu wenig Amtstierärzte. Wie sollen die alle Katzen auf Kastration kontrollieren? Wichtiger ist eine Bewusstseinsbildung, damit die Leute von sich aus die Sinnhaftigkeit einsehen."

Entenfellner: "Hier geht es um die schwarzen Schafe"
"Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner: "Verantwortungsbewusste Landwirte haben kein Problem damit, ihre Stubentiger kastrieren zu lassen. Bei dem Gesetzestext geht es darum, die schwarzen Schafe zur Verantwortung ziehen zu können."

Sagen Sie Ihre Meinung!
Tierfreunde können übrigens auf der Parlamentswebsite unter "Begutachtungsverfahren" eine Stellungnahme zum Entwurf abgeben. Hunderte Tierliebhaber haben von diesem Recht bereits Gebrauch gemacht!

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).