Sa, 20. Oktober 2018

Explosion in Wien

29.01.2017 19:58

Gasleitung war manipuliert - Mieter (55) in U-Haft

Nach der tödlichen Explosion in einem Wohnhaus in Hernals haben Ermittler jetzt die schlimmsten Befürchtungen bestätigt: An der Gasleitung wurde Manipulationen festgestellt. Über den verdächtigen 55-jährigen Mieter wurde deshalb die U-Haft verhängt.

Im Zusammenhang mit den widersprüchlichen Angaben des Mieters Anton S. und mit der bevorstehenden Delogierung des Mannes hätten sich die Indizien gegen den Festgenommenen erhärtet, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Sonntag. Deshalb sei U-Haft verhängt worden.

Lichtschalter als mögliche Zündquelle
Die Brandgruppe des Landeskriminalamtes hatte nach der Explosion von Donnerstagfrüh die Ermittlungen aufgenommen. Welche Manipulationen vorgenommen wurden, konnte Maierhofer nicht sagen. Die Zündquelle, die schließlich die Detonation ausgelöst hat, war jedenfalls unbekannt. Möglicherweise habe die Betätigung eines Lichtschalters ausgereicht, um das freigesetzte Gas zu entzünden.

Verletztem Baby geht es besser
Der 64-jährige Hausverwalter war bei der Explosion in der Hernalser Hauptstraße 210 getötet worden. Ein Gerichtsvollzieher und ein Schlosser wurden schwerst verletzt. Der 55-jährige Wohnungsmieter und die Frau des Hausverwalters kamen mit weniger schweren Blessuren davon. Einem zwei Wochen alten Mädchen, das in einer Nachbarwohnung von Mauerteilen verletzt wurde, geht es mittlerweile den Umständen entsprechend besser. Der lebensgefährlich verletzte Handwerker ist in stabilem Zustand.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.