Sa, 22. September 2018

Nummertafel

27.01.2017 18:20

NS-Symbole auf Kennzeichen sorgen für Diskussionen

Für Verwunderung und Diskussionen sorgen "Krone"-Berichte über anstößige Zahlen- und Buchstabenkombinationen auf Wunschkennzeichen. Viele fragen sich, wie es möglich ist, dass auf behördlich vergebenen Kennzeichen 18, 88, AH oder SS zu sehen sind, obwohl rechtsextreme Anspielungen eigentlich verboten sind.

"Wie darf das sein?", fragt eine Leserin und verweist auf ein Kennzeichen, das sie kürzlich fotografiert hat: AH 88. Wäre es zufällig auch noch von der BH Klagenfurt-Land (KL) ausgestellt worden, böte es sogar gleich eine dreifache Assoziation mit rechtsextremem Gedankengut.

"Wunschkennzeichen gibt es seit dem Jahr 1990 - damals waren solche Kombinationen noch nicht verboten. Das ist ja erst seit der Gesetzesnovelle 2015 so", heißt es in einer Kfz-Zulassungsstelle.

Die meisten Kennzeichen werden allerdings von der Behörde zugewiesen. Und selbst auf solchen Nummerntafeln sind immer wieder Buchstaben- oder Zahlenkombinationen zu sehen, die auf Wunschkennzeichen verboten wären. Wie berichtet, hätte die Bezirkshauptmannschaft einem Völkermarkter Frächter beinahe das Kennzeichen verweigert, weil er für einen seiner 25 Lastwagen die Nummer "Zug 18" beantragt hatte.

Verboten sind übrigens nicht nur rechtsextreme Anspielungen, sondern auch anstößige Worte. Bei Grenzfällen liegt die Entscheidung im Ermessen des jeweiligen Sachbearbeiters.

Serina Babka, Kärntner Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.