So, 22. Juli 2018

Tierschutz im Visier

27.01.2017 10:15

Landesweiter Protest soll Gesetzesnovelle stoppen

Für einen Aufschrei der Empörung sorgt die geplante Novelle zum Tierschutzgesetz auch bei Tierfreunden in Oberösterreich. Sie hoffen, dass durch eine groß angelegte Protestkampagne das absurde und skrupellose Vorgehen auf dem Rücken unschuldiger Tiere noch gestoppt wird.

"Das ist ein Rückschritt in die Steinzeit", kritisiert Johanna Stadler von der Pfotenhilfe Lochen die geplanten Regelungen. Die Rücknahme der Kastrationspflicht für Freigängerkatzen, das Anbinden von Hunden - wenn Frauchen einkaufen oder skifahren geht - sowie das Zulassen von Stachelhalsbändern bei der Ausbildung von Diensthunden sei eine Katastrophe. Die Pfotenhilfe hofft jetzt auf einen breiten Protest aller Tierfreunde im Land.

"Kastrationspficht ist ein Muss!"
Von einer Katastrophe spricht auch Inge Eberstaller vom Tierheim Linz: Die Kastrationspflicht sei vor allem wegen der Landwirte ein unbedingtes Muss, auch das Anketten der Hunde sei nicht zu tolerieren. Und wie sieht die für den Tierschutz zuständige Landesrätin Birgit Gerstorfer die Entwicklung? Sie lässt den Gesetzesentwurf von einer Fachabteilung des Landes Oberösterreich prüfen, schränkt aber gleich ein: "Ein Rückschritt beim Tierschutz ist zu vermeiden."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).