Mo, 22. Oktober 2018

Nur zwei Sterne

26.01.2017 00:34

Ford Mustang versagt im NCAP-Crashtest

Ein Muscle Car zeigt Schwäche: Der Ford Mustang hat beim EuroNCAP-Crashtest nur zwei Sterne erhalten. Vor allem auf den Rücksitzen geht es gefährlich zu, die Kindersicherheit liegt bei nur 32 Prozent.

Auch der Fahrer dürfte sich mehr Schutz wünschen, hier liegt der Wert bei 76 Prozent. Beim versetzten Frontcrash schafften es die Airbags nicht, die Insassen ausreichend abzufangen. Die Passagiere auf der Rückbank rutschten unter dem Gurt hindurch.

Zum Vergleich: Der zugleich getestete Volvo S90/V90 kam auf 95 Prozent für den Fahrer und 80 Prozent für Kinder.

Teil der Bewertung sind auch Fußgängerschutz (64 Prozent) und Sicherheitsausstattung - hier reichte es nur für 16 Prozent. Allerdings soll die Facelift-Version, die dieses Jahr auf den Markt kommt, hier serienmäßig mehr zu bieten haben, etwa ein Notbremssystem mit Fußgängererkennung sowie ein Spurhalteassistent.

EuroNCAP gehe davon aus, Ford habe nicht erwartet, dass die Organisation den Mustang einem Crashtest unterziehen würde, und habe Sicherheitsausstattung, die in den USA angeboten wird, für den europäischen Markt gestrichen. Ob die Facelift-Version besser abschneidet, solle in einem weiteren Test ermittelt werden.

Der Ford Mustang ist in Österreich ab 46.200 Euro erhältlich.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.