Mo, 24. September 2018

Australian Open

23.01.2017 14:28

Rafael Nadal und Serena Williams noch im Rennen

Rafael Nadal macht es weiter besser als die gescheiterten Top-Favoriten und hat nach Alexander Zverev am Montag mit Gael Monfils einen weiteren schweren Gegner bei den Australian Open aus dem Weg geräumt. Der einstige Tennis-Dominator steht wie sein langjähriger Rivale Roger Federer im Viertelfinale, wo Titelverteidiger Novak Djokovic und der Weltranglisten-Erste Andy Murray schon fehlen.

Am Tag vor dem Viertelfinale zwischen Murray-Bezwinger Mischa Zverev und Federer besiegte Nadal den hoch gehandelten Franzosen Monfils 6:3, 6:3, 4:6, 6:4. Will der im Vorjahr lange am Handgelenk verletzte Nadal aber eine Chance auf seinen zweiten Australien-Titel nach 2009 haben, muss der 30-Jährige am Mittwoch zunächst den Aufschlag des starken Wimbledon-Finalisten Milos Raonic aus Kanada entschärfen. Die Nummer drei der Welt schlug den Spanier Roberto Bautista Agut 7:6(6), 3:6, 6:4, 6:1.

Am Mittwoch stehen sich der Bulgare Grigor Dimitrow und David Goffin, Sieger über Österreichs Ass Dominic Thiem gegenüber. Dimitrow schaltete Djokovic-Bezwinger Denis Istomin aus Usbekistan mit 2:6, 7:6(2), 6:2, 6:1 aus. Vor Federers Duell mit Zverev ist am Dienstag in Stan Wawrinka der zweite Schweizer Star gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga gefordert.

Bei den Damen musste am Tag nach dem Aus von Titelverteidigerin Angelique Kerber Rekordsiegerin Serena Williams zwar bei Mittagstemperaturen von mehr als 30 Grad hart arbeiten. Die sechsmalige Gewinnerin zog mit dem 7:5, 6:4 gegen die Tschechin Barbora Strycova aber ins Viertelfinale gegen die letztjährige Halbfinalistin Johanna Konta aus Großbritannien ein.

Serena greift Platz eins an
Die 35-jährige US-Amerikanerin würde ein Jahr nach ihrer Finalniederlage gegen Kerber mit dem siebten Titel die Spitze der Weltrangliste von der Norddeutschen zurückerobern. Das spielte Serena Williams nach ihren langwierigen Schulterproblemen jedoch herunter. "Ich habe absolut nichts zu verlieren in diesem Turnier. Für mich ist alles hier ein Bonus", sagte sie. Die Gewinnerin von 22 Grand-Slam-Einzeltiteln betonte jedoch auch: "Natürlich bin ich hier, um zu gewinnen. Ich hoffe, dass ich besser spielen kann."

Zu den verbliebenen Titelanwärterinnen zählt weiterhin die Tschechin Karolina Pliskova. Die US-Open-Finalistin warf beim 6:3, 6:3 gegen Daria Gavrilova die letzte Hoffnung der australischen Gastgeber aus dem Turnier. Die Weltranglisten-Fünfte Pliskova tritt am Mittwoch gegen Mirjana Lucic-Baroni aus Kroatien an. Die 34-jährige Weltranglisten-79. hatte ihr bisher einziges Grand-Slam-Viertelfinale bereits 1999 erreicht. Damals kam sie in Wimbledon sogar ins Halbfinale und unterlag dort dann Steffi Graf.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Disput im Wiener Derby
„Dumme Aktion“ - Knoflach über Zoff mit Pentz
Fußball National
Als Premiumsponsor
Society-Löwe Lugner steigt bei Kultklub Vienna ein
Fußball National
In Indonesien
Sechs Festnahmen nach Tod eines Fußballfans
Fußball International
Nach acht Siegen
Bullen-Coach Rose sauer auf seine Rekord-Bullen
Fußball National
Nach 1:2 bei Bullen
Rapid: Djuricin verteidigt seine „Harakiri-Elf“
Fußball National
1:1 gegen Hütter-Klub
Leipzig kämpft jetzt gegen das Mega-Chaos
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.