Sa, 21. Juli 2018

Großbrand:

22.01.2017 17:40

Bei minus 14 Grad wurde Löscheinsatz zur Qual

Es war ein Kampf gegen Flammen und Eis! Bei einem nächtlichen Stallbrand in Tragwein mussten die Feuerwehrleute bis an ihre Grenzen gehen. Es galt, bei minus 14 Grad eine 2,5 Kilometer lange Steigleitung zu legen. Sogar das verdampfende Löschwasser gefror sofort. Zwei Pferde und eine Katze kamen in dem Feuer um.

Ein Autofahrer schlug um 4.28 Uhr Alarm: Er hatte das Feuer beim Vorbeifahren bemerkt. "Wir haben von unserem Rüsthaus fast direkt hingesehen", berichtet Einsatzleiter und Kommandant Daniel Schützenhofer von der FF Tragwein über den spektakulären Einsatz. Der Feuerschein in dem landwirtschaftlichen Anwesen war so groß, dass die Feuerwehr bereits bei der Anfahrt Alarmstufe 2 auslöste. Tatsächlich war in einem Pferdestall mit fünf Boxen ein Großbrand ausgebrochen. Der Besitzer informierte die insgesamt neun  anrückenden Feuerwehren, dass sich zwei Pferde noch im Inneren befanden - und dass sich eine Hochspannungsleitung über dem Stallgebäude befand.
Die extreme Kälte machte die Löscharbeiten zur Qual. Besonders schwierig war die Wasserzufuhr: Die Helfer mussten eine insgesamt
2,5 Kilometer lange Steigleitung legen, berichtet Schützenhofer. Die Brandursache war am Sonntag noch unklar und wird erst ermittelt. Zwei Pferde und eine Katze verendeten, das Gebäude, landwirtschaftliche Geräte und ein Auto wurden zerstört.

Christoph Gantner/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.