Di, 16. Oktober 2018

Hallein

19.01.2017 18:05

Vize starb an Herzinfarkt, Stadtchef gibt Amt auf

Der Tod schlug zu und veränderte die politische Szene in Hallein: Wie ein Schock traf Salzburg die Meldung über den Herzinfarkt des beliebten Vizebürgermeisters Walter Reschreiter aus Hallein.

Anton Autischer, Geschäftsführer der Laube, die sich um Arbeit und Beschäftigung für 250 psychisch Beeinträchtigte sorgt, wurde Mittwoch früh vom Sohn Reschreiters informiert. Für Autischer brach eine Welt zusammen, denn "er war seit 25 Jahren nicht nur mein Bereichsleiter, sondern mein Freund." Autischer erzählt uns eine Begebenheit aus den vergangenen Tagen: Eine extrem schwierige Frau sollte nach einer Aussprache mit anderen Mitarbeitern ihren Job aufgeben. Reschreiter war dagegen: "Wir schaffen das!" sagte er und fand eine andere geeignete Stelle. 1960 in Linz geboren, kam er wegen des Studiums der Psychologie an die Universität nach Salzburg, das er jedoch nach einigen Semestern aufgab, um ganz im Sozialbereich tätig zu sein.

Das Personalkarussell der Halleiner SPÖ, das sich seit dem Abgang von Langzeit-Bürgermeister Kurz in atemberaubender Geschwindigkeit gedreht hatte, brachte Walter Reschreiter im Herbst 2010 an die Spitze der Stadt-SPÖ von Hallein. Seit 14. Juni 2012 war er Vizebürgermeister. Bei der Direktwahl 2014 erreichte er 21,1 Prozent und wurde damit wieder Vize, diesmal unter Gerhard Anzengruber. Die Debatte über die Unterbringung von Flüchtlingen konnte er "mit dem sozialen Gewissen nicht mehr vereinbaren" und trat aus der SPÖ aus. Sein Mandat gab er nicht ab, denn er war direkt von den Bürgern gewählt. Alexander Stangassinger, SPÖ-Parteiobmann, tobte. Reschreiter war mit der "besten Volksschullehrerin" Uta verheiratet und Vater von Bernhard, Allan und Leonie-Delphine.

Was in Bad Gastein vereinbart wurde
Nur drei Stunden nach der Todesnachricht sickerten die Ergebnisse einer Klubklausur der Halleiner ÖVP durch, die am Wochenende in Bad Gastein stattgefunden hatte. Die Kritik am Führungsstil von Bürgermeister Gerhard Anzengruber entzündete sich bei der Diskussion um die Einführung der gebührenpflichtigen Kurzparkzonen, vor allem die Wirtschaft vermisste aufklärende Gespräche. Anzengruber gab seinen Beschluss bekannt, bei der nächsten Wahl nicht mehr anzutreten. Er werde nächstes Jahr 60 und habe 45 Arbeitsjahre hinter sich.

Zwei Gruppen von Kandidaten stehen nun zur Auswahl, wobei derzeit den Namen im zweiten Bereich mehr Gewicht zugeordnet wird, alles kann sich natürlich noch verschieben: Stadträtin Dr. Eveline Sampl-Schiestl, Jung-Stadtrat Florian Scheicher und der junge Stadtrat Marco Sampl. Stadtrat Mag. Maximilian Klappacher, Gemeinderat Dipl. Ing. Theodor Steidl und Gemeinderat Mag. Gottfried Aschauer. Auch Walter Steidl, Chef der Landes-SPÖ zollte Walter Reschreiter großen Respekt und Lob. Nur der derzeitige SP-Obmann von Hallein, Alexander Stangassinger hielt die politische Trauerzeit nicht ein. Er attackierte Stadtchef Anzengruger massiv, das Image von Hallein hätte gelitten.

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.