Mo, 22. Oktober 2018

Bilanz für 2016:

18.01.2017 14:53

12.102 Blitze im Vorjahr in Tirol registriert

Seit einem Vierteljahrhundert gibt es in Österreich das Blitzortungssystem "Aldis", das jeden Einschlag in der Republik wahrnimmt. 2016 wurden in Tirol so wenige Blitze wie selten gezählt: 12.102 waren es insgesamt. Zum Vergleich: Der Höchstwert wurde 2006 mit 37.082 Blitzen, der Tiefstwert 2014 mit 7221 Blitzen registriert.

"Aldis" ging 1992 in Betrieb und ist ein Gemeinschaftsprojekt von Österreichischer Verband für Elektrotechnik und der Austrian Power Grid AG zur Blitzortung und Blitzdokumentation. Wörtlich steht die Abkürzung "Aldis" für Austrian Lightning Detection & Information System. "Aldis" liefert Blitzdaten an Wetterdienste, Energieversorgungsunternehmen, Versicherungen und Sachverständige und ist weltweit anerkannte Blitzforschungsstelle. Forschungsergebnisse werden laufend in renommierten Fachzeitschriften und auch bei internationalen Konferenzen präsentiert. Acht Sensoren in ganz Österreich messen automatisch jeden Einschlag, einer davon befindet sich in Schwaz.

Bundesweit gab es 108.744 Blitzeinschläge

2016 wurden in Tirol 12.102 Blitzeinschläge gezählt, österreichweit waren es 108.744. Im Jahr 2013 wurden österreichweit mit 85.317 die wenigsten Blitze in der 25-Jahr-Statistik registriert. Interessant ist in dieser Datenbank der Monatsverlauf: Von Jänner bis März sowie von Oktober bis Dezember 2016 wurden lediglich 6 Blitze, im spannungsgeladenen Juli hingegen 5251 registriert - höchste Zahl im Jahr 2016. Der absolute Juli-Rekord Tirols stammt aus dem Jahr 2006 mit 14.484 Blitzen - also mehr, als im gesamten Vorjahr über Tirol niedergingen. Insgesamt sind die Monate Juni und Juli jene mit den meisten Blitzschlägen, der Juni 2006 mit 17.119 Blitzen Rekordhalter Tirols.

Die meisten Einschläge passieren zwischen 17 und 18 Uhr

Aus den vorliegenden Daten geht hervor, dass bei uns die meisten Blitzeinschläge zwischen 17 und 18 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) gezählt werden. Bergsteiger aber sollten wissen und beachten: Bereits ab 15 Uhr MESZ beginnt die Blitzaktivität, die sich dann stündlich erheblich steigert! Von 19 bis 21 Uhr nimmt sie dann markant ab - aber da sollte ohnedies jeder zu Hause sein oder auf einer Hütte die Tour für tags darauf planen.

Günther Krauthackl/Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
„Erfahrung sammeln“
ÖFB-Frauen treffen zum Saisonabschluss auf England
Fußball International
Zwei Mio. tote Vögel
Riesenmäuse bedrohen höchst seltene Albatros-Art
Video Wissen
Training abgebrochen
David Alaba: Bayern München bangt um ÖFB-Star!
Fußball International
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.