Fr, 19. Oktober 2018

Freie Plätze in Heim

18.01.2017 04:19

Altstadtschläfer harren trotz Eiseskälte aus

Das gab es in Innsbruck noch nie: Trotz klirrender Kälte verbringen Obdachlose die Nächte auf der Straße, obwohl in Heimen noch Plätze frei wären! Laut Sicherheitsdienst MÜG sind es rund 20 bis 30 Personen, die in Unterführungen, Hauseingängen oder unter Altstadtlauben nächtigen. Die Szene steht unter Beobachtung.

Der Plan, in Innsbruck ein Nächtigungverbot einzuführen, ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Im Winter hat sich das Problem, dass in Hauseingängen, Unterführungen usw. genächtigt und die Notdurft auf der Straße verrichtet wird, wider Erwarten nicht von selbst gelöst: Denn auch trotz klirrender Kälte harren Obdachlose vermummt in Schlafsäcken die ganze Nacht aus - obwohl in Obdachlosenheimen noch Plätze frei wären.

Klienten in Konflikt mit der Hausordnung

Über die Gründe gibt es nur Vermutungen: "Manche kommen einfach mit den Hausordnungen oder mit den Zimmergenossen nicht zurecht und wurden des Heimes verwiesen", berichtet MÜG-Leiter Elmar Rizzoli, "wieder andere wollen am nächsten Morgen die ersten sein, die mit dem Betteln beginnen." Wobei manche damit gar nicht aufhören: Sie stellen einfach einen Becher neben sich auf und legen sich schlafen. "Am nächsten Morgen ist immer etwas Kleingeld drin", weiß Rizzoli. Einheimische seien unter den Altstadtschläfern fast nie anzutreffen.

Erhebungen der MÜG als Basis für Verordnung

Der städtische Sicherheitsdienst führt laufend Erhebungen über Zahl der Altstadtschläfer und ihrer Kollegen in den Unterführungen durch. "Zwischen 20 und 30 sind es immer, auch im bei Minusgraden". Sinn dieser Zählungen ist es, das geplante Nächtigungverbot auf eine rechtlich sichere Basis stellen zu können. Denn je länger der Beobachtungszeitraum, desto besser hält die Begründung, sollte es vor Gericht angefochten werden. Nächtigen im Stadtgebiet ist künftig mit Strafen bis zu 2100 Euro bedroht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.