Mi, 17. Oktober 2018

Priester gab Tipp

13.01.2017 17:55

Pfarrer fürchtet Rache des Kapellenschänders

Bis zu zwei Jahre Haft drohen jenem 41-jährigen Braunauer, der - wie berichtet - fünf Kapellen geschändet und Heiligenfiguren verbrannt haben soll. Inzwischen macht sich jener Geistliche, der den heißen Tipp zum Verdächtigen gegeben hatte, Sorgen. Denn der im religiösen Wahn lebende Innviertler ist auf freiem Fuß!

"Bis jetzt hat er sich noch nicht gemeldet, aber wer weiß", befürchtet der Priester, dass der nun ausgeforschte Kapellen-Schänder - in seiner Schrebergartenhütte in Braunau wurden teils verbrannte und zerstörte Heiligenfiguren und -bilder aus den fünf Kapellen gefunden - auf Rache sinnt.

Mit Nachrichten bombardiert
Vor etwa zwei Jahren hatte der 41-Jährige den Pfarrer und andere Opfer mit Nachrichten bombardiert und die Heiligenverehrung als frevlerischen Götzendienst verteufelt. Als nun solche Sprüche in den geschändeten Kapellen auftauchten und Heiligenfiguren und -bilder zerstört wurden, dachte der Priester sofort an den im religiöse Wahn lebenden Braunauer und gab den entscheidenden Hinweis. Eine Einvernahme des Verdächtigen war noch nicht möglich.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.