Mi, 18. Juli 2018

Feuerwehr:

13.01.2017 17:27

Einsatzstatistik und Rüge für das B.M.I.

Ob Feuer, Unfälle, Unwetter, ja sogar Grenzschutz - unsere Feuerwehren lassen uns nie im Stich! Beim Neujahrsempfang des Landesfeuerwehrverbandes wurde die Statistik 2016 präsentiert, aber auch auf Wünsche und Missstände hingewiesen. So wurde etwa das Bundesministerium für Inneres in die Pflicht genommen.

1472 Menschen, 1856 Tiere - so viele Leben retteten die steirischen Feuerwehren im Jahr 2016. Zu 46.476 Einsätzen wurden die Florianis gerufen. "Freude und Leid liegen bei uns nah aneinander", sagte Feuerwehrpräsident Albert Kern bei seiner Neujahrsempfangs-Rede. Viele Unwetter hielten die Feuerwehren auf Trab, aber auch beim Grenzmanagement halfen sie über den gesetzlichen Auftrag hinweg aus. Und da hat Kern ein Hühnchen mit dem B.M.I. zu rupfen: "Es wurden die Gerätekosten refundiert, aber nicht die Personalkosten. Man hat uns mit ,für Ehrenamtliche gibt's nix' abgefertigt. Es geht nicht ums Geld, aber ums Prinzip, sowas macht man nicht!" Auch im Katastrophenschutz sind Verbesserungen nötig. Kern: "Wir müssen weg von bürokratischen, föderalistischen Hürden!"

Natürlich stand das Positive dann im Vordergrund: Franz Ganster von der FF Langenwang wurde geehrt. Er zog einen Mann, der mit seinem Kran in eine 110-kV-Stromleitung kam und dessen Kleidung bereits brannte, aus dem Führerhaus und rettete ihm so das Leben. "Ich bin  Elektriker und wusste, dass es gefährlich werden könnte", blickt Ganster zurück und freut sich über die Auszeichnung.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.