Sa, 22. September 2018

Neues Amt

12.01.2017 16:01

Töchterle wird Dirigent im Institutionen-Orchester

Tirol Werbung, Standortagentur und Agrarmarketing besser vernetzen - diese Idee klingt einleuchtend, doch die Regierungsspitze musste auf (derzeit noch) wenig konkrete Schlagworte zurückgreifen, um die Funktion von Ex-Uni-Rektor und Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle als "Koordinator" zu erklären.

Bei Regierungsklausuren stehen oft interne Befindlichkeiten im Zentrum des (Medien-)Interesses. Nach dem zweitägigen Treffen von Schwarz-Grün bei Swarovski Optik in Absam überlagerten LH Günther Platter (VP) und Vize Ingrid Felipe (Grüne) derartige Spekulationen. Und zwar mit einer Entscheidung, die in etlichen wichtigen Tiroler Institutionen noch für viel Gesprächsstoff sorgen wird.

Töchterle als Geschäftsführer einer GmbH

Unter dem Schlagwort "Lebensraum 4.0" beschloss die Landesregierung die Gründung einer GmbH mit Geschäftsführer Karlheinz Töchterle, die für eine Vernetzung von Tirol Werbung, Standortagentur und Agrarmarketing sorgen soll. "Es geht um die Zusammenführung der Stärken bei konkreten Projekten", erklärte Platter, der Aufsichtsratschef der GmbH wird (AR-Vize ist Andreas Braun). Töchterle will  nicht mehr für den Nationalrat antreten, sein Uni-Job läuft aus.

Platter nannte vier Bereiche für strategische gemeinsame Projekte: Mobilität, Energie & Digitalisierung, Regionalität (mit Tourismus, Landwirtschaft, Gesundheit, Pflege) und Alpine Technologien.

Vermarktung bleibt bei Tirol Werbung

Betont wurde gestern, dass es sich bei Töchterles Amt nicht um einen "Ober-Tirol-Werber" handle. Die Vermarktung aller Ergebnisse liege in den bewährten Händen von Josef Margreiter und seinem Team, versicherte Platter nicht ohne Grund: Denn verfrühte Medienberichte hatten Touristiker zum Handy greifen lassen - um im Landhaus gegen die vermeintliche Stutzung der Tirol Werbung zu protestieren. "Ja, es gab manche Irritationen", gab Platter zu.

Tirol-Haus kommt

Was hat "Lebensraum 4.0" mit dem Tirol-Haus zu tun? Laut Platter sei das neue Gebäude nun neben dem Innsbrucker Casino geplant, wo irgendwann auch die GmbH mit Töchterle ihren Sitz haben werde. Entgegen ursprünglichen Ideen bleibt das Hilton wohl als Hotel erhalten.

Projekte noch wenig konkret

Zu konkreten Projekten gab es noch wenig zu hören. Andreas Braun sinnierte: "Es gibt so viele Synergien im Land. Wenn ich ein Start-up-Unternehmen mit einem TVB zusammenspanne, kann dabei 300 Prozent mehr rauskommen."

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.