So, 19. August 2018

18 Monate Haft

12.01.2017 09:28

Teure Handys, die es nicht gab, im Web verkauft

Ein Deutscher (37) hätte den Tag freilich schöner verbringen können als auf der Anklagebank des Innsbrucker Landesgerichtes. Schließlich feierte seine Tochter am Mittwoch ihren 17. Geburtstag. Doch der frisch gebackene Opa wurde zum Betrüger, weil er im Internet Handys verkaufte, die es gar nicht gab.

Dreister geht es wohl nicht mehr: Trotz Aufenthaltsverbotes in Österreich lebte der Deutsche als U-Boot im Unterland, reparierte "schwarz" Computer und bot auch noch über Verkaufsbörsen wie "Shpock" oder "eBay" teure Smartphones an, die er gar nicht besessen hatte. "Ich habe schon seit Jahren mit legalen Internetverkäufen gutes Geld dazuverdient und damit unter anderem meine Drogensucht finanziert. Aber plötzlich ist mir dann alles aus dem Ruder gelaufen", rechtfertigte sich der Angeklagte vor Richterin Sandra Preßlaber.

Insgesamt 8000 Euro ergaunert

18 Geschädigte warten bis heute vergeblich auf ihre teuer ersteigerten Handys. Insgesamt ergaunerte der 37-Jährige auf diese Art und Weise knapp 8000 Euro. Besonders unverschämt: Um Vertrauen zu gewinnen, gab sich der Angeklagte immer als Frau aus. "Unter weiblichen Namen haben die Verkäufe einfach besser gezogen", so die Rechtfertigung.

Haft schreckte nicht ab

"Wenn Sie nicht verhaftet worden wären, hätten Sie munter weitergemacht", ist der Staatsanwalt überzeugt. Schließlich schreckten auch frühere Verurteilungen und sogar Haftstrafen für ähnliche Vergehen den Wahl-Tiroler nicht ab, erneut zum Betrüger zu werden. Nun wurde der Unbelehrbare zu 18 Monaten Haft verurteilt und muss die entstandenen Schäden zurückzahlen.

Auch im kommenden Jahr wird der 37-Jährige also den Geburtstag der Tochter verpassen. Und in Deutschland wartet bereits das nächste Strafverfahren.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.