So, 16. Dezember 2018

Urteil in Spanien

11.01.2017 11:29

Tierheimbesitzerin tötete 2200 Tiere: Haftstrafe

Die Besitzerin eines Tierheimes ist in Spanien wegen der Tötung von zahlreichen gesunden Hunden und Katzen zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das Strafgericht in Malaga habe zudem am Montagabend mitgeteilt, dass ein Mitarbeiter der Frau wegen Komplizenschaft ein Jahr hinter Gitter müsse, berichteten Medien am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise.

Der spanische Tierschutzverband "El Refugio" bezeichnete das Urteil als "historisch und beispielhaft". Die Staatsanwaltschaft hatte die heute 72 Jahre alte Heimchefin beschuldigt, in einer Einrichtung unweit von Malaga für die Tötung von 2200 gesunden Tieren verantwortlich zu sein, um Platz zu schaffen.

Tiere mussten teilweise leiden
Die Taten geschahen demnach zwischen Jänner 2009 und Oktober 2010. Da keine schmerzstillenden Mittel verabreicht worden seien, hätten die Tiere viel gelitten. Den Angaben zufolge wurde das Heim auch als Tierhotel und Tierklinik betrieben. Die Frau streitet die Taten ab, ihre Verteidigung kündigte Berufung an. In dem Urteil hieß es, es habe nicht festgestellt werden können, wie viele Tiere genau eingeschläfert worden sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.