Mo, 22. Oktober 2018

Großfahndung

11.01.2017 10:27

Bewaffnetes Duo überfiel Bank in Innsbruck

Zwei maskierte Räuber, einer davon bewaffnet, überfielen Mittwoch um 8.20 Uhr eine Filiale der Raiffeisenkasse am Innsbrucker Fürstenweg. Die Polizei leitete eine Alarmfahndung mit Hubschrauber-Einsatz und Kontrollpunkten ein.

Laut Zeugen soll es sich bei den Bankräubern soll es sich um zwei Männer mit "osteuropäischem Aussehen" handeln. Einer der beiden Täter soll mit einer Faustfeuerwaffe bewaffnet gewesen sein.

Tätlicher Angriff auf Mitarbeiter

Laut einer Sprecherin der Raiffeisenbank haben die Räuber zwei Mitarbeiter am Schalter mit einer Faustfeuerwaffe bedroht. Dabei schreckte das Duo auch vor Gewalt nicht zurück: Ein Bankangestellter sei tätlich angegriffen worden und habe einen Schlag mit der Hand auf den Kopf bekommen. Eine Kundin, die sich zur Tatzeit im Schalterraum befand, stehe nach wie vor unter Schock und werde, wie die beiden betroffenen Bankmitarbeiter, von einem Krisen-Intervenstions-Team des Roten Kreuzes betreut.

Beschreibung

Die Täter sollen laut Polizei etwa 1,70 m groß sein. Einer der beiden Ganoven trug schwarze Oberbekleidung und war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert. Der zweite trug eine schwarze Winterjacke mit Kapuze. Sein Gesicht hatte er mit einem Schal verborgen und er trug einen Regenschirm.

Günther Krauthackl, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.