Instagram-Geständnis

Protz-Proll Yotta: So trist war sein altes Leben

Auf Instagram markiert er den Protz-Proll mit Muskelpaketen, der immer von heißen Blondinen und Brünetten umringt ist, wenn er nicht gerade in der Wüste mit einem Maschinengewehr herumballert oder in Geldscheinen badet - Sebastian Yotta. Doch jetzt erzählt er von seiner schwierigen Jugend und einem Vater, der ihn regelmässig verprügelte. Die Yotta-Follower "liken" das.

Yotta, der eigentlich Sebastian Gillmeier heißt und in Bayern aufwuchs, wurde laut Eigenangaben vom Vater unterdrückt, als dieser bemerkte, dass sein Sohn auch eine starke Persönlichkeit habe, außerdem gab es regelmäßig Prügel. Da Papa Yotta zudem ständig betrunken war, merkte er nicht, wie weh er seinem Sohn damit tat. Außerdem soll ihn sein Vater auch geistig manipuliert, und ihm klar gemacht haben, dass körperliche Gewalt ein notwendiger Teil der Erziehung sei.


"Diese Zeit hat mich aber auch stark gemacht," postet Yotta - und stemmt gleich einmal eine halbnackte Freundin in die Höhe.

Und dann lässt er es wieder krachen ...

Was meint ihr? Postet in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Harald Zeilinger
Harald Zeilinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr