So, 22. Juli 2018

Mit nur einer Rakete

06.01.2017 07:02

Indien will 103 Satelliten ins All bringen

Nicht weniger als 103 Satelliten auf einmal will die indische Raumfahrtbehörde ISRO mit einer einzigen Trägerrakete ins All bringen und damit einen neuen Rekord aufstellen. An Bord der Rakete vom Typ PSLV, die im Februar starten soll, sind laut Angaben der Nachrichtenagentur Press Trust of India drei indische Forschungs- sowie 100 kommerzielle Satelliten aus dem Ausland.

Beim "Polar Satellite Launch Vehicle" (kurz PSLV) handelt es sich laut Angaben der ISRO um eine Trägerrakete für leichte bis mittelschwere Nutzlasten. Abheben wird sie vom Satish Dhawan Space Centre, dem indischen Weltraumbahnhof auf Sriharikota, einer Insel im Bundesstaat Andhra Pradesh, die Indien vorgelagert ist.

Bisheriger Rekord liegt bei 39 Satelliten
Den bisherigen Rekord für den umfangreichsten Satellitentransport hatte Russland im Jahr 2014 aufgestellt: Damals wurden mit einer einzigen Rakete 39 Satelliten in eine Umlaufbahn um die Erde gebracht.

Die ISRO bemüht sich derzeit um einen größeren Anteil am Weltmarkt für Satellitentransporte und wirbt dabei vor allem mit den vergleichsweise günstigen Preisen der kommerziellen indischen Raumfahrt.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.