Do, 19. Juli 2018

Wassersuche im All

02.01.2017 06:50

Upgrade verleiht Superteleskop ALMA bessere Sicht

Ein Upgrade verleiht dem weltweit größten Radioteleskop ALMA in Chile bessere Sicht. Neuartige Empfänger an den mehr als 60 Antennenschüsseln des Observatoriums eröffnen einen neuen, bisher außer Acht gelassenen Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Die Aufrüstung ermöglicht es Astronomen, schwache Signale von Wasser im nahen Universum nachzuweisen, teilte die Europäische Südsternwarte ESO mit.

Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (kurz ALMA) beobachtet Radiowellen aus dem Universum im unteren Energiebereich des elektromagnetischen Spektrums. Die neu installierten Band-5-Empfänger können Radiowellen mit Wellenlängen zwischen 1,4 und 1,8 Millimetern erfassen, ein für ALMA ganz neuer Teil des Radiospektrums, der neue und interessante Beobachtungsmöglichkeiten schafft.

"Die neuen Empfänger machen es in Zukunft wesentlich einfacher, Wasser aufzuspüren - eine Voraussetzung für das Leben, so wie wir es kennen, in unserem Sonnensystem und in weiter entfernten Regionen unserer Galaxie und darüber hinaus", erklärte der europäische ALMA-Wissenschaftler Leonardo Testi.

Einzigartige Lage auf Hochplateau
Dass das 2013 eröffnete Teleskop überhaupt nach Wasser suchen kann, ist seiner einzigartigen Lage in mehr als 5000 Metern Seehöhe auf dem Chajnantor-Plateau in der chilenischen Atacama-Wüste zu verdanken. Hier stören die Erdatmosphäre und das darin enthaltene Wasser nur noch wenig die Beobachtung.

ALMA wird von der europäische Astronomieorganisation ESO, deren Mitglied auch Österreich ist, und Partnern aus Nordamerika, Ostasien und Chile betrieben.

 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.