Mi, 20. Juni 2018

173 Fälschungen

12.10.2006 11:27

Immer weniger ¿Blüten¿

Der „Blütenzauber“ ist verwelkt: Noch 2003 wurde ob der Enns 734-mal Falschgeld sichergestellt. Heuer zählte man bei der Linzer Nationalbankfiliale im ersten Halbjahr nur 174 getürkte Banknoten - die Sicherheitsvorkehrungen wirken.

„Laut Statistik kommt jeder Österreicher nur einmal in 800 Jahren in Gefahr, eine ,Blüte´ zu erwischen“, erklärt Direktor Josef Kleinbauer von der Linzer Nationalbank-Filiale. Tatsächlich sank die Anzahl der Fälschungen seit dem Höhepunkt im Jahr 2003 permanent: „Die professionellen Geldverwender wie Kassiere in Banken, im Handel wurden speziell geschult. Außerdem wirkt auch die bessere Zusammenarbeit der Polizei im EU-Raum“, freut sich Direktor Kienbauer.

Am beliebtesten sind falsche Fünfziger und Hunderter - sie machen zwei Drittel aus, gefolgt von den Zwanzigern. Derzeit gibt es bereits 600 Milliarden Euro-Banknoten, denn die neue Währung wird auch außerhalb der EU immer beliebter. In Österreich kursiert ein Prozent dieses Bargeldvolumens.

 

 

 

Foto: Christoph Gantner

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.